Dezember

Fr 09.12.16
Kabarett live

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr kill me kate
inka meyer
KILL ME, KATE!«
Die gezähmte Widerspenstige
– Eine Kabarett-Dramödie –

Die Theatermacherin Inka Meyer hat ein Problem: Für die nächste Spielzeit wurde ihr das Shakespeare-Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ zur Inszenierung aufgebrummt. Doch ist es überhaupt möglich, 40 Jahre nachdem die ersten Frauen ihre BHs verbrannten, ein Stück mit derart mittelalterlichen Rollenbildern auf die Bühne zu bringen? Die Aufgabe wird für Inka schnell zur Bestandsaufnahme: Wie geht es den Frauen, die Kinder haben und arbeiten? Die keine Kinder haben und arbeiten? Die Kinder haben und nicht arbeiten? Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter? Und wo stecken eigentlich die Männer? Wo sie vor 50 Jahren auch steckten – im Büro? Drei Viertel aller Väter nehmen nur zwei Monate Elternzeit – parallel zur Elternzeit ihrer Frau. Wer kocht also den Bio-Möhrenpastinakenbrei? Vater, Mutter oder Alnatura? Und wer kann uns bei den Fragen weiterhelfen? Etwa Germany’s Next Role-Model Heidi Klum? Oder Herzogin Kate, die ihr Studium in den Wind geschossen hat, um in Designerkleidchen neben Prinz William zu glänzen? Die Antworten darauf sind verblüffend, originell und höchst unterhaltsam. Zumindest bei Inka Meyer.

Hier geht’s um Frauen. Aber anders. Das heißt: Kein Mann-Frau-Gedöns. Kein Latzhosen-Feministinnen-Genöle. Kein Männer-Bashing. Frei von Rollenklischees. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Hochpolitisch – aber sehr, sehr komisch. Auch für Männer. »KILL ME, KATE!« ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein.

Alle Infos: www.inkameyer.de

Münchner Merkur: Selten hat der Blick auf die Rolle der Frau so viel Spaß gemacht.

Röhn-u.Saalepost: Ein geniales Rundumpaket, das nach den künstlerischen Sternen greift und mittendrin sitzt das Publikum, das sich vor Lachen biegt.

MainPost: Die Vielfalt der schauspielerischen Mittel beherrscht sie perfekt und macht damit den Abend zu einem satirischen Vergnügen der besonderen Art.

Badische Zeitung: Inka Meyer setzt sich in fulminanten Wortschwällen für die Rechte der Frauen ein. Mit natürlichem Charme erobert sie die Gunst des Publikums im Handumdrehen. „Die ist der Hammer“, kommentiert ein begeisterter Zuschauer.

Neuburger Rundschau: Eine Bühnenpräsenz, wie sie die Bretter der Kleinkunstbühne nicht alle Tage erleben.

Boeblinger Bote: Inka Meyers rotzfreche Art macht auch den Männern im restlos ausverkauften Theater Altes Amtsgericht einen Mordsspaß. Böse, bissig und blitzgescheit.



Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 10.12.16
LIVE MUSIK

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Bigger Bang
Rolling Stones Tribute Band "Bigger Bang"
Hier sind sie wieder diiie Kult Band die beste Rolling Stones Cover Band

Bigger Bang sind sechs Vollblutmusiker, die sich ganz und gar der Musik der Rolling Stones verschrieben haben.
Die Coverband besticht durch ihren originalen Stones Livesound. Geniale Gitarrenriffs von Dodi Metaxa und der authentische Frontman Uli Heinzle, der ganz seinem großen Vorbild entspricht, sorgen bei jeder Show von der ersten Sekunde an für Stimmung und ein echtes „Stones Live Feeling“
Buigenrundschau:
Rückblick auf den 12.09.2009 - Mick Jagger im Kloster
Mick brachte die Hits der Rolling Stones am laufenden Band Wenn sich das herumspricht, dann werden vor allem die Heidenheimer vor Neid erblassen:
Mick Jagger im Kloster Herbrechtingen. Und das nicht zu einem großen Eröffnungskonzert, nein, zum alljährlichen Klosterfest am Samstag Abend konnte das Rock Urgestein gewonnen werden.
Na gut, es war nicht der echte Mick Jagger, der sich ja wohl freiwillig nie in ein Kloster begeben würde, aber zum Zweimalhinschauen gab ihn sein Double Ulrich Heinzle: Das Großmaul zur berühmten Jagger-Schnute verzogen, der Tanzstil irgendwo zwischen Derwisch und Veitstanz mit den berühmten an Epilepsie erinnernden Gesten, das Hinterteil sexy durch die Räume schwingend, die Stimme schmutzig und vulgär - das Publikum im Kloster hielt wahrlich die Luft an, so gekonnt war dieser Auftritt, als wäre Heinzle bei Meister Jagger selbst in die Lehre gegangen
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 16.12.16
Schauspiel

Ticketpreise:
18,00 / 14,00
20:00 Uhr Achterbahn
Tournee Theater Stuttgart
Auf und ab, bremsen, beschleunigen, rasante Kurven und hin und wieder ein steiler Looping. Manchmal ist das Leben wie Achterbahnfahren. Das zeigt auch die Erfolgskomödie "Achterbahn" des französischen Starautors Eric Assous, die 2004 mit Alain Delon und Astrid Veillon in Paris uraufgeführt wurde.

Am Ende ist nichts so, wie es am Anfang den Anschein hat. Diese Komödie hat alles, was französische Komödien so einzigartig macht: sie zeichnet sich durch einen unerwarteten, raffinierten Handlungsaufbau, brillanten Stil und ausgefeilten Wortwitz aus. Viele überraschende Wendungen halten den Zuschauer bis zum Ende des Theaterabends in Atem und bis zum Schluss bei bester Laune!

Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 17.12.16
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Frohes Fest und fix und fertig“.
Sebastian Nitsch


Sebastian Nitsch

Über Sebastian Nitsch

Am 13.11.1977 blickte Sebastian Nitsch zum ersten Mal in die Welt – und kam danach aus dem Staunen nicht mehr heraus. Als Echo auf alles, was er da ansehen musste und entdecken durfte, machte er viele, viele Ideen. Irgendwann waren es so viele, dass er daraus bisher drei abendfüllende Programme bauen konnte, mit denen sein Publikum und er auf große Reise gehen und sich die Taschen mit Poesie, Tacheles und Lösungen vollstopfen:
  Für  viele  ist  nach  den  Feiertagen  kein  Ros  entsprungen,  sondern  der   Geduldsfaden  gerissen.  Wem  bitteschön  ist  Weihnachten  denn  überhaupt   eingefallen?  „Los,  wir  treffen  die  ganze  Familie,  machen  einmal  im  Jahr   alles  mehr  als  perfekt  und  beweisen  uns  unsere  einzigartige   Aufmerksamkeit  füreinander  mit  Geschenken  –  die  wir  einen  Tag  vorher   kaufen.“  Das  klingt  nicht  so,  als  wollten  wir  die  Geburt  des  Christkinds   feiern,  eher  die  des  kleinen  Teufelchens.  Sebastian  Nitsch  geht  mit  uns   durch  den  großen  Weihnachtswald  an  jährlich  nachwachsendem  Unsinn   und  streichelt  alle  Katastrophen,  bis  sie  lustig  sind.  Und  während  in   Supermarkt-­Regalen  schon  die  ersten  Schoko-­Ostereier  warten,  haben  wir   das  größte  Weihnachtsgeschenk  gefunden:  uns  selbst  wieder  ein  bisschen   belächeln  zu  können.         Willkommen  zu  einem  großen  Kleinkunstabend  voller  Humor,  Musik  und   . Gratiskekse!    

UNSTERBLICHKEITSBATZEN
Nitsch_Unsterblichkeitsbatzen
Foto: Juliane Flöting, Layout: Sebastian Parson

FROHES FEST UND FIX UND FERTIG
Frohes Fest mit Sebastian Nitsch

Eine ALI Theater Veranstaltung

So 18.12.16
Weltmusik

Ticketpreise:
25,00 / 20,00

Kartenpreis im Vorverkauf 22,00
(gilt nicht für Reservationen)
19:00 Uhr Klangwelten 2016
Festival der Weltmusik "30 years of excellence"
Deutschlands führendes Festival der Weltmusik feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Im Jubiläumsjahr gönnt sich das KLANGWELTEN-Festival einen Rückblick auf die beliebtesten MusikerInnen der letzten Jahre, von denen viele zu Leuchttürmen der Weltmusik wurden. Karawanenführer Rüdiger Oppermann führt beschwingt, humorvoll und kenntnisreich durch das Programm.

In bewährter Form werden einige der größten Musiker gemeinsam auf die Bühne kommen, Musiker aus Indien, Gambia, Frankreich, dem Iran und der Mongolei - das Festival zeigt sich wieder von seiner unnachahmlichen Form.

Klänge aus Zentralasien- gespielt vom großen Meister aus der Mongolei, Enkh Jargal, auf der Pferdegeige Morin Khoor, gesungen in abgrundtiefen Tiefen und atemberaubenden Höhen. Rhythmen aus Indien, gespielt vom Tabla-Meister Jatinder Thakur, der seine Finger rasend und gleichzeitig elegant über die Tablas bewegt. Klänge aus der Arktis - unglaubliche Gesangskunst der nordischen Frauen, die sich gegenseitig in den Mund singen. Klänge aus Persien - die faszinierende Musik Irans, die in Europa sehr selten zu hören ist, präsentiert von einem bezaubernden persischen Paar.

Besetzung:
Tata Dindin (Gambia), Enkh Jargal (Mongolei), Katajaq-Duo (Arktis), Jatinder Thakur (Indien), Rüdiger Oppermann (Europa), Mohsen Taher Sadeh / Mariam Hatef (Persien)

www.klangwelten.com

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 23.12.16
LIVE MUSIK

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
17:00 Uhr "Black and White
Spätzünder & friends
Rockklassiker gegen den Einkaufsstress

After-Shopping-Party im Ali.




WALDSHUT-TIENGEN (urf). Wer am 23,12.2016 genug vom Weihnachtsgetümmel in den Geschäften hat, kommt ins Ali. Dort wird ein Kontrastprogramm geboten, dass nicht nur vorweihnachtlichen Einkaufsstress wegfegt, sondern auch jeder Besinnlichkeit den Garaus macht. Viele Gäste waerden zu der After-Shopping-Party kommen, dass nicht alle einen Stuhl finden werden, und stehend mit den Rock-Klassikern mitgehen müssen.

Auf der Bühne stehen die Spätzünder mit den Überraschungsgästen Max Mutzke sowie Viktoria Camara aus der Schweiz "Abrocken nach dem anstrengenden Tütentragen", umreisst Klaus Herold, Frontsänger der Spätzünder, das Motto des Abends. An seiner Seite sind Gitarrist Albrecht Eulenburg, Bassist Werner Hoffmann, Keyboarder Klaus Hauschildt und Schlagzeuger Gottfried Mutzke.

Dynamisch und kraftvoll wie eh und je präsentiert sich die Band. Seit mehr als 25 Jahren bringen die Spätzünder Sinne und Stimmung auf Touren und lassen dabei das Feeling der 60er und 70er Jahre lebendig werden. "Black Magic Woman", "Unchain My Heart" und "Lay down Sally" von Santana, Joe Cocker, Eric Clapton, den Dire Straits, den Beatles und den Rolling Stones – ein unvergessener Hit jagte den anderen.
Eine ALI Theater Veranstaltung

Mo 26.12.16
Tanz Musical

Ticketpreise:
18,00 / 15,00
20:00 Uhr DER ZWEITE WEIHNACHTSFEIERTSAG WOW
Jabula-Africa

Hochverehrtes Publikum!

Der Produzent Joe Mvurah präsentiert Circus der besonderen Art.

Die Show „JABULA AFRICA - CIRCUS DER TANZENDEN TROMMELN“ ist eine farbenfrohe Revue ausschließlich afrikanischer Artistik.

Seit Februar 2011 tourt das spektakuläre Bühnenprogramm erfolgreich durch USA, Asien und Europa. Eine perfekte Mischung aus zauberhafter Artistik und afrikanischer Kultur entführt die Zuschauer in eine andere Welt. Den Besucher erwartet eine völlig neue Art von Circus und furiosem Theater.

Eine Crew aus mehr als 20 Artisten, Tänzern und Musikern begeistert das Publikum mit Tempo, Präzision und dem Ausdruck überschäumender Lebensfreude. Das afrikanische Kollektiv der Show setzt sich aus vielseitigen Performern, Akrobaten, Jongleuren, Perkussionisten, Tänzer/innen und Sänger/innen zusammen.
Eine ALI Theater Veranstaltung

Mi 28.12.16
A Cappella zwischen den Jahren

Ticketpreise:
19,00 / 14,00
20:00 Uhr Beziehungsweise
Urstimmen

Nach dem musikalischen Erfolg mit „the fantastic foUrstimmen“ (Dez. 2014 im ALI-Theater), zerlegen die Urstimmen nun singend und spielend die menschliche Beziehung bis ins kleinste Atom. In ihrem neuen Programm „Beziehungsweise“ lassen sie sich auf Biegen und Brechen, mit Haut und Haar aufeinander ein — jodelnd und jauchzend, trällernd und tönend, sinnlich und sarkastisch disharmonisieren sie die Harmonie von Beziehung. Doch wer nur einen reinen
Gesangsabend erwartet, wird charmant bissig eines Besseren belehrt.

Die Urstimmen, das sind die stimmlichen Organe von vier jungen Künstlerinnen und Künstlern und deren witzige Kompositionen aus A-Cappella und Schauspiel. Sie improvisieren und experimentieren mit allen möglichen Stilen und Genres, sie verschmelzen Szenisches, Textliches und Musikalisches zu einem Guss. Mit ihren Instrumenten – Körper und Stimme – spinnen sie das Netz aus feiner Ironie und Unterhaltung, aus wortschöpferischer Erquickung und musikalischem Tiefsinn. Ein Netz, in das sich das Publikum gerne einwickeln lässt.

www.urstimmen.ch
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Sa 31.12.16
Schauspiel

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
18:00 Uhr Dinner for one+mehr
Dinner for one ..
Der 90. Geburtstag oder Dinner for One ist eine Fernsehproduktion des NDR aus dem Jahr 1963. Es handelt sich um einen etwa 18-minütigen Sketch des englischen Komikers Freddie Frinton mit seiner Partnerin May Warden. Regie führte Heinz Dunkhase, obwohl Frinton der eigentliche Schöpfer der Inszenierung war. Ursprünglicher Autor des Sketches ist der Brite Lauri Wylie.
James stolpert elfmal über den Kopf eines ausgelegten Tigerfells; als zusätzliche Pointen läuft er einmal zu seinem eigenen Erstaunen daran vorbei, stolpert dann aber auf dem Rückweg, einmal schreitet er grazil darüber hinweg und einmal springt er, schon deutlich angetrunken, im Schlusssprung hinüber.
Sir Toby möchte von jedem Getränk zusätzlich etwas eingeschenkt haben, wobei James der Aufforderung zunächst höflich und dann zunehmend sarkastisch nachkommt.
Miss Sophie erwartet, dass James als Admiral von Schneider mit dem Ausruf „Skål!“ die Hacken zusammenschlägt. Weil er sich dabei den Fußknöchel schmerzhaft anschlägt, fragt er jedes Mal nach, ob er das wirklich muss (James: „Muss ich es dieses Jahr sagen, Miss Sophie?“ – Miss Sophie: „Mir zuliebe, James“ – James: „Nur Ihnen zuliebe. Sehr wohl, ja, ja. Skål!“). Dieser Gag wird als Zusatzpointe durchbrochen, als die Füße des schon angetrunkenen James einander verfehlen, was ihn straucheln lässt.
Vor jedem Gang und zunehmend lallend fragt James: “The same procedure as last year, Miss Sophie?” (deutsch: „Der gleiche Ablauf wie im vergangenen Jahr, Miss Sophie?“); Diese erwidert stets: “The same procedure as every year, James.” (deutsch: „Der gleiche Ablauf wie in jedem Jahr, James.“) Dieser Dialog kommt fünfmal vor und hat sich durch fortwährende Wiederholung zu Silvester über fünf Jahrzehnte zu selbstironisierender Tradition bis hin zur Selbstbezüglichkeit konkretisiert.[1]

Schließlich beendet Miss Sophie den Abend mit einem Augenaufschlag und einem einladenden “I think I’ll retire” (deutsch: „Ich glaube, ich werde mich zurückziehen“), was James nach dem obligatorischen „The same procedure as last year?“ – „The same procedure as every year“ mit einem Augenzwinkern und einem nonchalanten “Well, I’ll do my very best” (deutsch: „Gut, ich werde mein Bestes geben“) quittiert, um sich dann mit ihr in die oberen Räumlichkeiten zurückzuziehen.

Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 31.12.16
sylvester

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Dinner for one+mehr
ALI ENSEMBLE
James stolpert elfmal über den Kopf eines ausgelegten Tigerfells; als zusätzliche Pointen läuft er einmal zu seinem eigenen Erstaunen daran vorbei, stolpert dann aber auf dem Rückweg, einmal schreitet er grazil darüber hinweg und einmal springt er, schon deutlich angetrunken, im Schlusssprung hinüber.
Sir Toby möchte von jedem Getränk zusätzlich etwas eingeschenkt haben, wobei James der Aufforderung zunächst höflich und dann zunehmend sarkastisch nachkommt.
Miss Sophie erwartet, dass James als Admiral von Schneider mit dem Ausruf „Skål!“ die Hacken zusammenschlägt. Weil er sich dabei den Fußknöchel schmerzhaft anschlägt, fragt er jedes Mal nach, ob er das wirklich muss (James: „Muss ich es dieses Jahr sagen, Miss Sophie?“ – Miss Sophie: „Mir zuliebe, James“ – James: „Nur Ihnen zuliebe. Sehr wohl, ja, ja. Skål!“). Dieser Gag wird als Zusatzpointe durchbrochen, als die Füße des schon angetrunkenen James einander verfehlen, was ihn straucheln lässt.
Vor jedem Gang und zunehmend lallend fragt James: “The same procedure as last year, Miss Sophie?” (deutsch: „Der gleiche Ablauf wie im vergangenen Jahr, Miss Sophie?“); Diese erwidert stets: “The same procedure as every year, James.” (deutsch: „Der gleiche Ablauf wie in jedem Jahr, James.“) Dieser Dialog kommt fünfmal vor und hat sich durch fortwährende Wiederholung zu Silvester über fünf Jahrzehnte zu selbstironisierender Tradition bis hin zur Selbstbezüglichkeit konkretisiert.[1]

Schließlich beendet Miss Sophie den Abend mit einem Augenaufschlag und einem einladenden “I think I’ll retire” (deutsch: „Ich glaube, ich werde mich zurückziehen“), was James nach dem obligatorischen „The same procedure as last year?“ – „The same procedure as every year“ mit einem Augenzwinkern und einem nonchalanten “Well, I’ll do my very best” (deutsch: „Gut, ich werde mein Bestes geben“) quittiert, um sich dann mit ihr in die oberen Räumlichkeiten zurückzuziehen.

Eine ALI Theater Produktion

Sa 31.12.16
Schauspiel

Ticketpreise:
18,00
22:00 Uhr Dinner for one+mehr
ALI ENSEMBLE
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung



Januar '17

Fr 13.01.17
Schauspiel

Ticketpreise:
15,00
20:00 Uhr Und alles auf Krankenschein
LÜÜCHTE-Ensemble
Titel: „Und alles auf Krankenschein“

Komödie in zwei Akten

Zum Inhalt:
Oberarzt Dr. Morsinger wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Eine verflossene Liebschaft, eine unwissende Ehefrau und ein bis dato unbekannter Sohn, auf der Suche nach seinem Erzeuger, verwandeln das Krankenhaus in ein Irrenhaus. Ein irritierter Polizist, ahnungslose Klinik-Kollegen und ein etwas besonderer Patient machen das Chaos perfekt. Die Darsteller fallen von einer Notlüge in die nächste, irrwitzige Turbulenzen jagen in atemberaubendem Tempo über die Bühne. So wird ein ehrbares Hospital zum gnadenlos komischen Tollhaus der Verrücktheiten. Dem Zuschauer sind vor Lachen schmerzende Bäuche garantiert – und das alles ohne Krankenschein

Autor: Ray Cooney

Regie: Mathias Brand

Mit: Reinhard Vallböhmer, Maike Hail, Hans-Peter Sattler, Ralf Frulio, Tamara Büche, Ruth Voss, Jan Herz, Hans-Jörg Schweizer, Dieter Hofmann

Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 14.01.17
Schauspiel

Ticketpreise:
15,00
20:00 Uhr Und alles auf Krankenschein
LÜÜCHTE-Ensemble
Titel: „Und alles auf Krankenschein“

Komödie in zwei Akten

Zum Inhalt:
Oberarzt Dr. Morsinger wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Eine verflossene Liebschaft, eine unwissende Ehefrau und ein bis dato unbekannter Sohn, auf der Suche nach seinem Erzeuger, verwandeln das Krankenhaus in ein Irrenhaus. Ein irritierter Polizist, ahnungslose Klinik-Kollegen und ein etwas besonderer Patient machen das Chaos perfekt. Die Darsteller fallen von einer Notlüge in die nächste, irrwitzige Turbulenzen jagen in atemberaubendem Tempo über die Bühne. So wird ein ehrbares Hospital zum gnadenlos komischen Tollhaus der Verrücktheiten. Dem Zuschauer sind vor Lachen schmerzende Bäuche garantiert – und das alles ohne Krankenschein

Autor: Ray Cooney

Regie: Mathias Brand

Mit: Reinhard Vallböhmer, Maike Hail, Hans-Peter Sattler, Ralf Frulio, Tamara Büche, Ruth Voss, Jan Herz, Hans-Jörg Schweizer, Dieter Hofmann

Eine ALI Theater Veranstaltung

Do 19.01.17
oeffentliche Generalprobe

Ticketpreise:
5,00
20:00 Uhr Der Heiratsantrag/ Frühere Verhältnisse Tschechow-Nestroy
ALI ENSEMBLE
TSCHECHOW
Wie bei allen Theaterstücken Tschechows ist der Handlungsort ein Landgut irgendwo in der russischen Provinz. Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen 25-jähriger Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, schickt Natalja herein und lässt beide allein. Nach der Begrüßung beginnt Lomow seine Rede. Ehe er jedoch auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Lomow behauptet, das Dorf Luschki gehöre ihm, während Natalja dies mit aller Entschiedenheit bestreitet und das Eigentum an Luschki für sich bzw. ihren Vater beansprucht. Beide streiten so laut, dass Tschubukow es hört und wieder herein kommt. Dieser behauptet ebenfalls, Luschki gehöre ihm, so dass es kurz darauf zu beleidigenden Äußerungen auf beiden Seiten kommt. Tschubukow wirft Lomow schließlich hinaus, dieser verlässt das Haus und droht Lomow mit einem Gerichtsprozess. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, dass er eigentlich gekommen war, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sie wird daraufhin hysterisch und verlangt in Panik, Lomow unverzüglich zurückzuholen. Als dieser zurück ist, versucht sie mit ihm einen versöhnlichen Ton und gesteht, dass Luschki wohl in der Tat ihm gehöre. Sie lenkt das Gespräch auf die Jagd, und sogleich entflammt zwischen den beiden erneut ein Streit, diesmal darum, wessen Jagdhund schneller ist. Wieder kommt Tschubukow herein; Lomow schreit ihn so laut an, dass er schließlich über Atemnot klagt und zusammensackt, so dass Vater und Tochter zuerst denken, er sei gestorben. Dann kommt er aber wieder zu sich. Tschubukow sagt den beiden, diese mögen doch endlich heiraten und ihn in Ruhe lassen. Beide küssen sich und bekommen den väterliche Segen, beginnen sich aber unvermindert weiter zu streiten. Hierzu Tschubukows Schlussworte: „Das ist es, das beginnende familiäre Glück! Bringt Champagner!“, womit das Stück endet.

NESTROY
Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit mit der aus einer Professorenfamilie stammenden Josephine, vor ihr seine einfache Herkunft zu verbergen. Der Schwindel droht aufzufliegen, als ihre früheren Dienstboten gekündigt werden, der Hausknecht von Scheitermann, weil er Zigarren gestohlen hatte und das Dienstmädchen von Josephine, weil sie ihren Gatten dabei erwischte, wie er ihr die Wangen streichelte:
„Wie doch die Frauen immer nach dem Schein urtheilen! Willenlose Handbewegung, unabsichtlicher Dienstboth, zufällige Durchkreuzung der Handbewegungslinie durch die über‘s Zimmer schus[s]elnde Dienstbothenwange, da muß man nicht gleich eine Intention d’rinn suchen wollen.“ (1ste  Scene)[5]
Als neues Dienstmädchen bewirbt sich Peppi, die schon Köchin bei Josephines Vater war und dort die vielen Liebschaften Josephines miterlebt hatte. Josephine stellt sie ein und klagt sofort, dass ihr Gatte zwar reich, aber etwas dumm sei, was Peppi sofort positiv einschätzt:
„Reich und dumm?! – Sie sind ja ein Glückskind!“(4te  Scene)[6]
Noch schlimmer wird es, als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem der jetzige Hausherr einst selbst Hausknecht war, sich für diese Stelle bewirbt. Dazu kommt noch, dass er während Peppis Theaterzeit mit ihr eine Affäre hatte. Sofort setzt Muffl Scheitermann mit seinem Wissen um seine niedrige Vergangenheit unter Druck und beginnt ihn schamlos zu erpressen („O, ich will euch ein furchtbarer Hausknecht sein.“). Peppi glaubt durch ein falsch verstandenes Gespräch der beiden Männer, in ihm den Komplizen Scheitermanns bei einem Raubüberfall zu entlarven. Muffl wiederum glaubt, Peppi sei nun die Gattin Scheitermanns, erst durch eine heftige Kontroverse aller vier Beteiligten klären sich die Irrtümer auf, was Scheitermann als die Hauptsache ansieht. Muffl findet das richtige Schlusswort:
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 20.01.17
Schauspiel Premiere

Ticketpreise:
18,00 / 12,00
20:00 Uhr Der Heiratsantrag/ Frühere Verhältnisse Tschechow-Nestroy
ALI ENSEMBLE
TSCHECHOW
Wie bei allen Theaterstücken Tschechows ist der Handlungsort ein Landgut irgendwo in der russischen Provinz. Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen 25-jähriger Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, schickt Natalja herein und lässt beide allein. Nach der Begrüßung beginnt Lomow seine Rede. Ehe er jedoch auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Lomow behauptet, das Dorf Luschki gehöre ihm, während Natalja dies mit aller Entschiedenheit bestreitet und das Eigentum an Luschki für sich bzw. ihren Vater beansprucht. Beide streiten so laut, dass Tschubukow es hört und wieder herein kommt. Dieser behauptet ebenfalls, Luschki gehöre ihm, so dass es kurz darauf zu beleidigenden Äußerungen auf beiden Seiten kommt. Tschubukow wirft Lomow schließlich hinaus, dieser verlässt das Haus und droht Lomow mit einem Gerichtsprozess. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, dass er eigentlich gekommen war, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sie wird daraufhin hysterisch und verlangt in Panik, Lomow unverzüglich zurückzuholen. Als dieser zurück ist, versucht sie mit ihm einen versöhnlichen Ton und gesteht, dass Luschki wohl in der Tat ihm gehöre. Sie lenkt das Gespräch auf die Jagd, und sogleich entflammt zwischen den beiden erneut ein Streit, diesmal darum, wessen Jagdhund schneller ist. Wieder kommt Tschubukow herein; Lomow schreit ihn so laut an, dass er schließlich über Atemnot klagt und zusammensackt, so dass Vater und Tochter zuerst denken, er sei gestorben. Dann kommt er aber wieder zu sich. Tschubukow sagt den beiden, diese mögen doch endlich heiraten und ihn in Ruhe lassen. Beide küssen sich und bekommen den väterliche Segen, beginnen sich aber unvermindert weiter zu streiten. Hierzu Tschubukows Schlussworte: „Das ist es, das beginnende familiäre Glück! Bringt Champagner!“, womit das Stück endet.

NESTROY
Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit mit der aus einer Professorenfamilie stammenden Josephine, vor ihr seine einfache Herkunft zu verbergen. Der Schwindel droht aufzufliegen, als ihre früheren Dienstboten gekündigt werden, der Hausknecht von Scheitermann, weil er Zigarren gestohlen hatte und das Dienstmädchen von Josephine, weil sie ihren Gatten dabei erwischte, wie er ihr die Wangen streichelte:
„Wie doch die Frauen immer nach dem Schein urtheilen! Willenlose Handbewegung, unabsichtlicher Dienstboth, zufällige Durchkreuzung der Handbewegungslinie durch die über‘s Zimmer schus[s]elnde Dienstbothenwange, da muß man nicht gleich eine Intention d’rinn suchen wollen.“ (1ste  Scene)[5]
Als neues Dienstmädchen bewirbt sich Peppi, die schon Köchin bei Josephines Vater war und dort die vielen Liebschaften Josephines miterlebt hatte. Josephine stellt sie ein und klagt sofort, dass ihr Gatte zwar reich, aber etwas dumm sei, was Peppi sofort positiv einschätzt:
„Reich und dumm?! – Sie sind ja ein Glückskind!“(4te  Scene)[6]
Noch schlimmer wird es, als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem der jetzige Hausherr einst selbst Hausknecht war, sich für diese Stelle bewirbt. Dazu kommt noch, dass er während Peppis Theaterzeit mit ihr eine Affäre hatte. Sofort setzt Muffl Scheitermann mit seinem Wissen um seine niedrige Vergangenheit unter Druck und beginnt ihn schamlos zu erpressen („O, ich will euch ein furchtbarer Hausknecht sein.“). Peppi glaubt durch ein falsch verstandenes Gespräch der beiden Männer, in ihm den Komplizen Scheitermanns bei einem Raubüberfall zu entlarven. Muffl wiederum glaubt, Peppi sei nun die Gattin Scheitermanns, erst durch eine heftige Kontroverse aller vier Beteiligten klären sich die Irrtümer auf, was Scheitermann als die Hauptsache ansieht. Muffl findet das richtige Schlusswort:
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 21.01.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
18,00 / 14,00
20:00 Uhr Ladies first- Männer Förster
Faltsch Wagoni
Was war zuerst? Frau oder Mann? Erst war die Frau!
Nein, der Mann war Erster! Ladies first, Männer Förster. Dass die beiden - Lady und Förster - sich einigen werden,
ist kaum zu erwarten. Wozu auch? Der Unterschied macht die Musik. Für das große Spiel der Geschlechter braucht
es also vor allem gute Nerven, gute Manieren und gute Laune. Mit Sprachwitz, Selbstironie und fabelhaften Songs
gehen Faltsch Wagoni ans Ein- und Zweigemachte. Sie nehmen sich auf und in den Arm und alles übertrieben wörtlich.
faltsch wagoni
Wortbeat gegen den Blödtalk (Süddeutsche Zeitung)
 
Seit vielen Jahren texten, singen, streiten, beaten und gebärden sich Der&Die Prosperi als KLadies first, Männer Förster
Was war zuerst? Frau oder Mann?
Erst war die Frau!
Nein, der Mann war Erster!
Ladies first, Männer Förster.
Dass die beiden, Lady und Förster, sich einigen werden, ist kaum zu erwarten. Wozu auch? Der Unterschied macht die Musik. Für das große Spiel der Geschlechter braucht es also vor allem gute Nerven, gute Manieren und gute Laune.

Das Bühnenbild
Die Dame von Welt weiß, was die Welt an ihr hat, der Mann träumt von Motorsäge und Jagdrevier. Frauen sind anders, Männer sowieso.
Mit Sprachwitz, Selbstironie und fabelhaften Songs gehen Faltsch Wagoni ans Eingemachte und Zweigemachte.
Als langlebigstes Künstlerpaar der deutschen Kleinkunstszene kennen sich Silvana Prosperi und Thomas Prosperi aus in Beziehungsdingen. Streitkultur ist Teil ihres Alltags und ihres Programms. Sie nehmen sich auf und in den Arm und alles übertrieben wörtlich.
Ihr leidenschaftliches Spiel mit der Sprache und sprachlichen Missverständnissen ist im Valentin`schen Sinne auch immer Spiel mit den Absurditäten zwischenmenschlicher Gepflogenheiten.
Frei nach der Devise: Vorurteile sind zu schön, um nicht wahr zu sein, jonglieren Faltsch Wagoni genussvoll auf dem gefährlichen Grat zwischen Klischee und Negligé, Anmache und Fertigmache.
Der Kampf der Geschlechter geht hier in eine neue, entscheidende Runde, bei der es keine Sieger und keine Verlierer gibt, aber immer einen Gewinner: das Publikum.
 


Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 27.01.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00
20:00 Uhr Tach Herr Knabenschuh,wie war`s
Kurt Knabenschuh
Kurt Knabenschuh | Programmbeschreibung
„Tach Herr Knabenschuh! – Wie war’s?“ Alltagskabarett nennt Uwe Kleibrink das, mit dem er das Publikum zwei Stunden lang aufs Beste amüsiert. Er beobachtet die Menschen, und das sehr präzise, um ihre Eigenheiten dann in überspitzer Form und in seiner Rolle als Kurt Knabenschuh auf die Bühne zu bringen. Und wer mit dem geschärften Blick des Kabarettisten durchs Leben geht entdeckt in unserem Alltag überall Realsatire Mit sicherem Gespür trifft er den Punkt, kitzelt das hervor, was wir alle auch schon wussten, aber nicht so treffend ins Satirische zu ziehen vermochten.
Alltagskabarett ist eine Mischung aus Kabarett und anspruchsvoller Comedy, bei dem sich Menschen feixend anstupsen, bis sie sich vor Lachen nicht mehr halten können. Es beginnt mit einem Augenzwinkern und endet in Lachsalven, wenn sich das Publikum im Wahnsinn des normalen Alltags wieder erkennt. Kurt Knabenschuh wirft einen differenzierten Blick auf Banalitäten, hat ein besonderes Händchen für Situationskomik und kommentiert trocken und bildreich. Intelligenter Wortwitz statt platter Sprüche und Schenkelklopferklamauk.
Badische Neueste Nachrichten "...Kleibrinks Stärke ist der differenzierte Blick auf die Banalitäten, er hat ein Händchen für die Situationskomik, setzt seine Worte gekonnt und kommentiert trocken. […] Zugespitzt, scharf, pointiert..."
Süddeutsche Zeitung: "Kleibrink versteht es, den Wahnsinn des ganz normalen Alltags durch trockene, bildreiche Schilderung wie mit dem Seziermesser bloßzulegen."
Westfälischer Anzeiger “Im Gegensatz zu anderen Kollegen aber macht er das aber nicht mit der HolzhammerMethode, sonder auf eine meist feinsinnige und hintergründige Art und Weise
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 28.01.17
Schauspiel

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Der Heiratsantrag/ Frühere Verhältnisse Tschechow-Nestroy
ALI ENSEMBLE
TSCHECHOW
Wie bei allen Theaterstücken Tschechows ist der Handlungsort ein Landgut irgendwo in der russischen Provinz. Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen 25-jähriger Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, schickt Natalja herein und lässt beide allein. Nach der Begrüßung beginnt Lomow seine Rede. Ehe er jedoch auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Lomow behauptet, das Dorf Luschki gehöre ihm, während Natalja dies mit aller Entschiedenheit bestreitet und das Eigentum an Luschki für sich bzw. ihren Vater beansprucht. Beide streiten so laut, dass Tschubukow es hört und wieder herein kommt. Dieser behauptet ebenfalls, Luschki gehöre ihm, so dass es kurz darauf zu beleidigenden Äußerungen auf beiden Seiten kommt. Tschubukow wirft Lomow schließlich hinaus, dieser verlässt das Haus und droht Lomow mit einem Gerichtsprozess. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, dass er eigentlich gekommen war, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sie wird daraufhin hysterisch und verlangt in Panik, Lomow unverzüglich zurückzuholen. Als dieser zurück ist, versucht sie mit ihm einen versöhnlichen Ton und gesteht, dass Luschki wohl in der Tat ihm gehöre. Sie lenkt das Gespräch auf die Jagd, und sogleich entflammt zwischen den beiden erneut ein Streit, diesmal darum, wessen Jagdhund schneller ist. Wieder kommt Tschubukow herein; Lomow schreit ihn so laut an, dass er schließlich über Atemnot klagt und zusammensackt, so dass Vater und Tochter zuerst denken, er sei gestorben. Dann kommt er aber wieder zu sich. Tschubukow sagt den beiden, diese mögen doch endlich heiraten und ihn in Ruhe lassen. Beide küssen sich und bekommen den väterliche Segen, beginnen sich aber unvermindert weiter zu streiten. Hierzu Tschubukows Schlussworte: „Das ist es, das beginnende familiäre Glück! Bringt Champagner!“, womit das Stück endet.

NESTROY
Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit mit der aus einer Professorenfamilie stammenden Josephine, vor ihr seine einfache Herkunft zu verbergen. Der Schwindel droht aufzufliegen, als ihre früheren Dienstboten gekündigt werden, der Hausknecht von Scheitermann, weil er Zigarren gestohlen hatte und das Dienstmädchen von Josephine, weil sie ihren Gatten dabei erwischte, wie er ihr die Wangen streichelte:
„Wie doch die Frauen immer nach dem Schein urtheilen! Willenlose Handbewegung, unabsichtlicher Dienstboth, zufällige Durchkreuzung der Handbewegungslinie durch die über‘s Zimmer schus[s]elnde Dienstbothenwange, da muß man nicht gleich eine Intention d’rinn suchen wollen.“ (1ste  Scene)[5]
Als neues Dienstmädchen bewirbt sich Peppi, die schon Köchin bei Josephines Vater war und dort die vielen Liebschaften Josephines miterlebt hatte. Josephine stellt sie ein und klagt sofort, dass ihr Gatte zwar reich, aber etwas dumm sei, was Peppi sofort positiv einschätzt:
„Reich und dumm?! – Sie sind ja ein Glückskind!“(4te  Scene)[6]
Noch schlimmer wird es, als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem der jetzige Hausherr einst selbst Hausknecht war, sich für diese Stelle bewirbt. Dazu kommt noch, dass er während Peppis Theaterzeit mit ihr eine Affäre hatte. Sofort setzt Muffl Scheitermann mit seinem Wissen um seine niedrige Vergangenheit unter Druck und beginnt ihn schamlos zu erpressen („O, ich will euch ein furchtbarer Hausknecht sein.“). Peppi glaubt durch ein falsch verstandenes Gespräch der beiden Männer, in ihm den Komplizen Scheitermanns bei einem Raubüberfall zu entlarven. Muffl wiederum glaubt, Peppi sei nun die Gattin Scheitermanns, erst durch eine heftige Kontroverse aller vier Beteiligten klären sich die Irrtümer auf, was Scheitermann als die Hauptsache ansieht. Muffl findet das richtige Schlusswort:
Eine ALI Theater Veranstaltung

So 29.01.17
Schauspiel

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Der Heiratsantrag/ Frühere Verhältnisse Tschechow-Nestroy
ALI ENSEMBLE
TSCHECHOW
Wie bei allen Theaterstücken Tschechows ist der Handlungsort ein Landgut irgendwo in der russischen Provinz. Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen 25-jähriger Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, schickt Natalja herein und lässt beide allein. Nach der Begrüßung beginnt Lomow seine Rede. Ehe er jedoch auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Lomow behauptet, das Dorf Luschki gehöre ihm, während Natalja dies mit aller Entschiedenheit bestreitet und das Eigentum an Luschki für sich bzw. ihren Vater beansprucht. Beide streiten so laut, dass Tschubukow es hört und wieder herein kommt. Dieser behauptet ebenfalls, Luschki gehöre ihm, so dass es kurz darauf zu beleidigenden Äußerungen auf beiden Seiten kommt. Tschubukow wirft Lomow schließlich hinaus, dieser verlässt das Haus und droht Lomow mit einem Gerichtsprozess. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, dass er eigentlich gekommen war, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sie wird daraufhin hysterisch und verlangt in Panik, Lomow unverzüglich zurückzuholen. Als dieser zurück ist, versucht sie mit ihm einen versöhnlichen Ton und gesteht, dass Luschki wohl in der Tat ihm gehöre. Sie lenkt das Gespräch auf die Jagd, und sogleich entflammt zwischen den beiden erneut ein Streit, diesmal darum, wessen Jagdhund schneller ist. Wieder kommt Tschubukow herein; Lomow schreit ihn so laut an, dass er schließlich über Atemnot klagt und zusammensackt, so dass Vater und Tochter zuerst denken, er sei gestorben. Dann kommt er aber wieder zu sich. Tschubukow sagt den beiden, diese mögen doch endlich heiraten und ihn in Ruhe lassen. Beide küssen sich und bekommen den väterliche Segen, beginnen sich aber unvermindert weiter zu streiten. Hierzu Tschubukows Schlussworte: „Das ist es, das beginnende familiäre Glück! Bringt Champagner!“, womit das Stück endet.

NESTROY
Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit mit der aus einer Professorenfamilie stammenden Josephine, vor ihr seine einfache Herkunft zu verbergen. Der Schwindel droht aufzufliegen, als ihre früheren Dienstboten gekündigt werden, der Hausknecht von Scheitermann, weil er Zigarren gestohlen hatte und das Dienstmädchen von Josephine, weil sie ihren Gatten dabei erwischte, wie er ihr die Wangen streichelte:
„Wie doch die Frauen immer nach dem Schein urtheilen! Willenlose Handbewegung, unabsichtlicher Dienstboth, zufällige Durchkreuzung der Handbewegungslinie durch die über‘s Zimmer schus[s]elnde Dienstbothenwange, da muß man nicht gleich eine Intention d’rinn suchen wollen.“ (1ste  Scene)[5]
Als neues Dienstmädchen bewirbt sich Peppi, die schon Köchin bei Josephines Vater war und dort die vielen Liebschaften Josephines miterlebt hatte. Josephine stellt sie ein und klagt sofort, dass ihr Gatte zwar reich, aber etwas dumm sei, was Peppi sofort positiv einschätzt:
„Reich und dumm?! – Sie sind ja ein Glückskind!“(4te  Scene)[6]
Noch schlimmer wird es, als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem der jetzige Hausherr einst selbst Hausknecht war, sich für diese Stelle bewirbt. Dazu kommt noch, dass er während Peppis Theaterzeit mit ihr eine Affäre hatte. Sofort setzt Muffl Scheitermann mit seinem Wissen um seine niedrige Vergangenheit unter Druck und beginnt ihn schamlos zu erpressen („O, ich will euch ein furchtbarer Hausknecht sein.“). Peppi glaubt durch ein falsch verstandenes Gespräch der beiden Männer, in ihm den Komplizen Scheitermanns bei einem Raubüberfall zu entlarven. Muffl wiederum glaubt, Peppi sei nun die Gattin Scheitermanns, erst durch eine heftige Kontroverse aller vier Beteiligten klären sich die Irrtümer auf, was Scheitermann als die Hauptsache ansieht. Muffl findet das richtige Schlusswort:
Eine ALI Theater Veranstaltung



Februar

Fr 03.02.17
11. WTF 2016

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr Cara
Yet we sing - Tour zur aktuellen CD

Der Cara-Sound wird geprägt und definiert durch die beiden charismatischen Sängerinnen und Songwriterinnen Gudrun Walther und Kim Edgar. Was als „Deutsche Irish-Folk-Band“ begann, hat sich innerhalb von 13 Jahren zu einer der gefragtesten und modernsten Gruppen des Genres mit überwiegend selbst geschriebenem Material, internationalem Line-Up und internationalem Renommée entwickelt.

Zweimal wurde Cara mit dem Irish Music Award ausgezeichnet, 2010 für „Best New Irish Artist“ und 2011 für „Top Group“. Nach unzähligen Tourneen im In- und Ausland legt das deutsch-schottische Quintett mit „Yet We Sing“ nun sein fünftes Studioalbum vor. Es besingt darin die großen Themen des Lebens – Liebe, Tod, Religion, Krieg und Hoffnung – und der Zuhörer ist ganz dicht dran.

Besetzung:
Gudrun Walther (lead vocals, fiddle, diatonic accordion)
Kim Edgar (lead vocals, piano)
Hendrik Morgenbrodt (uilleann pipes)
Jürgen Treyz (guitar, dobro, backing vocals)

www.cara-music.com
www.world-town-festival.de

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Sa 04.02.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
18,00 / 14,00
20:00 Uhr Schmutzige Wäsche
Beier und Hang
Max Beier, der smarte Münchner Hamburger, und David Hang, der ewige Grantler aus Niederbayern, präsentieren ihren pikanten WG-Alltag. Was als Freundschaft beginnt, entwickelt sich zum zwischenmännlichen Zicken-Terror. Das harmonische Zusammenleben gerät zum Stellungskrieg an der Geschirrspülerfront. Sauberkeitsfanatiker David trifft auf HalbtagsMessi Max, die Küche wird zur literarischen KochShow, Goethes Faust zum Partykönig, Ordnung zum Chaos und Komplimente werden zum Sieg der Höflichkeit über die Ehrlichkeit. Doch das ist nur die Spitze des vollkommen überspitzten Eisbergsalats! Hier wimmelt es regelrecht von nervigen Nachbarn, zickigen Zicken, eigenartigen Mitstudenten und –innen, aber auch außen. Sie sind unentwegt auf der Suche nach Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen des Lebens: Warum bin ich nicht Yolo? Sind sieben Zwerge ein Swingerclub? Gibt es Mitbestimmung im Smart Home? Weinen Männer wirklich heimlich? Dann knallt es und alles läuft aus dem Ruder. Die bizarre Männerwelt zerbricht und die gemeinsame Einsamkeit wird zur Tundra der hungrigen Wölfe. Doch auch das ist noch nicht das Ende der Geschichte... Beier & Hang servieren hochdosiert die bittersten Pillen des Alltags in zuckersüßer Umhüllung bei scharfer Dosierung.

Eine ALI Theater Veranstaltung

So 05.02.17
Schauspiel

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Der Heiratsantrag/ Frühere Verhältnisse Tschechow-Nestroy
ALI ENSEMBLE
TSCHECHOW
Wie bei allen Theaterstücken Tschechows ist der Handlungsort ein Landgut irgendwo in der russischen Provinz. Im Gästezimmer des Gutsherren Stepan Tschubukow erscheint ein befreundeter Nachbar, der Junggeselle Iwan Lomow. Er hat einen Frack und weiße Handschuhe an und verrät Tschubukow sogleich, er wolle dessen 25-jähriger Tochter Natalja einen Heiratsantrag machen. Tschubukow ist spontan begeistert, schickt Natalja herein und lässt beide allein. Nach der Begrüßung beginnt Lomow seine Rede. Ehe er jedoch auf das eigentliche Ziel seiner Visite eingehen kann, kommt es zwischen den beiden zu einem unerbittlichen Streit um ein Stück Land: Lomow behauptet, das Dorf Luschki gehöre ihm, während Natalja dies mit aller Entschiedenheit bestreitet und das Eigentum an Luschki für sich bzw. ihren Vater beansprucht. Beide streiten so laut, dass Tschubukow es hört und wieder herein kommt. Dieser behauptet ebenfalls, Luschki gehöre ihm, so dass es kurz darauf zu beleidigenden Äußerungen auf beiden Seiten kommt. Tschubukow wirft Lomow schließlich hinaus, dieser verlässt das Haus und droht Lomow mit einem Gerichtsprozess. Erst als er gegangen ist, erfährt Natalja, dass er eigentlich gekommen war, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sie wird daraufhin hysterisch und verlangt in Panik, Lomow unverzüglich zurückzuholen. Als dieser zurück ist, versucht sie mit ihm einen versöhnlichen Ton und gesteht, dass Luschki wohl in der Tat ihm gehöre. Sie lenkt das Gespräch auf die Jagd, und sogleich entflammt zwischen den beiden erneut ein Streit, diesmal darum, wessen Jagdhund schneller ist. Wieder kommt Tschubukow herein; Lomow schreit ihn so laut an, dass er schließlich über Atemnot klagt und zusammensackt, so dass Vater und Tochter zuerst denken, er sei gestorben. Dann kommt er aber wieder zu sich. Tschubukow sagt den beiden, diese mögen doch endlich heiraten und ihn in Ruhe lassen. Beide küssen sich und bekommen den väterliche Segen, beginnen sich aber unvermindert weiter zu streiten. Hierzu Tschubukows Schlussworte: „Das ist es, das beginnende familiäre Glück! Bringt Champagner!“, womit das Stück endet.

NESTROY
Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit mit der aus einer Professorenfamilie stammenden Josephine, vor ihr seine einfache Herkunft zu verbergen. Der Schwindel droht aufzufliegen, als ihre früheren Dienstboten gekündigt werden, der Hausknecht von Scheitermann, weil er Zigarren gestohlen hatte und das Dienstmädchen von Josephine, weil sie ihren Gatten dabei erwischte, wie er ihr die Wangen streichelte:
„Wie doch die Frauen immer nach dem Schein urtheilen! Willenlose Handbewegung, unabsichtlicher Dienstboth, zufällige Durchkreuzung der Handbewegungslinie durch die über‘s Zimmer schus[s]elnde Dienstbothenwange, da muß man nicht gleich eine Intention d’rinn suchen wollen.“ (1ste  Scene)[5]
Als neues Dienstmädchen bewirbt sich Peppi, die schon Köchin bei Josephines Vater war und dort die vielen Liebschaften Josephines miterlebt hatte. Josephine stellt sie ein und klagt sofort, dass ihr Gatte zwar reich, aber etwas dumm sei, was Peppi sofort positiv einschätzt:
„Reich und dumm?! – Sie sind ja ein Glückskind!“(4te  Scene)[6]
Noch schlimmer wird es, als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem der jetzige Hausherr einst selbst Hausknecht war, sich für diese Stelle bewirbt. Dazu kommt noch, dass er während Peppis Theaterzeit mit ihr eine Affäre hatte. Sofort setzt Muffl Scheitermann mit seinem Wissen um seine niedrige Vergangenheit unter Druck und beginnt ihn schamlos zu erpressen („O, ich will euch ein furchtbarer Hausknecht sein.“). Peppi glaubt durch ein falsch verstandenes Gespräch der beiden Männer, in ihm den Komplizen Scheitermanns bei einem Raubüberfall zu entlarven. Muffl wiederum glaubt, Peppi sei nun die Gattin Scheitermanns, erst durch eine heftige Kontroverse aller vier Beteiligten klären sich die Irrtümer auf, was Scheitermann als die Hauptsache ansieht. Muffl findet das richtige Schlusswort:
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 10.02.17
Chansons

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Chansons aus Frankreich
Philippe Huguet
Guten Abend, Monsieur Brel

Hommage an eine der größten Persönlichkeiten des Französischen Chansons.
Nach „BREL!“ mit Pianist und „Heute Abend warte ich auf Madeleine“ mit Akkordeonist vollendet Philippe Huguet mit diesem Programm seine „Brel-Trilogie“.
Dabei greift er selber zur Gitarre, um seine Zuhörer zu einer intimen Begegnung mit dem vor fast 40 Jahren verstorbenen Belgier mitzunehmen. Einige weltberühmten Chansons wie „Les vieux“ (die Alten) oder „Le plat pays“ (das flache Land) sind mit von der Partie, aber auch andere weniger bekannte und doch ergreifende und rührende Lieder. Die Presse berichtet seit Jahren begeistert über Huguet`s Brelinterpretationen: „Wenn der gebürtige Franzose und ausgebildete Opernsänger
Philippe Huguet die Bühne betritt, ist es so, als käme der große Künstler zurück. Huguet umgarnt sein Publikum, bringt es zum Lachen und zum Träumen. Mit Temperament und stimmlicher Energie spielt er auf der brelschen Klaviatur, nicht ohne eigene Akzente zu setzen.
Doch immer bleibt Huguet glaubwürdig, seine Interpretationen und seine Moderation passen zum Leben des großen Belgiers. Ob in ruhigen Passagen oder in solchen voller impulsiver Leidenschaft – Jacques Brel und seine Gefühle sind gegenwärtig.“

Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 11.02.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
18,00 / 15,00
20:00 Uhr Wir müssen die Mühle unseres _Vaters verkaufen
Eferding Ben
PRESSESTIMMEN
2010 - 2015
"Bei dem Mann [...] ist Schabernack ganz einfach Teil der Inszenierung. Begleitet von einem
Stoffhund am Mini-Flügel gibt Everding [...] viel Dramatik zum Besten. Das Publikum kringelt sich
vor Lachen.
Everding wandelt sprachlich zwischen den Welten der Literatur. Mal mit Goethescher Zunge, mal
mit der Attitüde Brechts trifft er den richtigen Ton. Imitierend schlüpft er in Charaktere, treibt die
Handlung voran, bringt Dramatik ins Spiel. Essend, rauchend, das Wasserglas in kräftigen
Schlucken leerend, geriert sich Everding schelmisch als Enfant terrible. Exzentrisch, sarkastisch,
komödiantisch, fantasievoll. Bei aller Anarchie besticht aber vor allem eines: seine Wertschätzung
der Sprache und der Literatur." Göttinger Tageblatt, September 2015
"Everding trifft punktgenau jeder Eigenheit der Autoren, was zeigt [...], was für ein Multitalent Ben
Everding ist. Eine Pastiche? Ja. Aber auch ein Geniestreich." Bergedorfer Zeitung, Mai 2014
"Universalkünstler Ben Everding lädt mit seinem Bühnenstück zu einem wilden musikalischliterarischen
Ritt ein. Everding ist die geborene Rampensau. Nicht verpassen!"
Stadtkind Hannover, Mai 2013
"Ben Everding legt [...] einen Auftritt hin, den die Besucher lange in Erinnerung behalten dürften.
Wer nicht dabei war, hat einen spannenden und unterhaltsamen Abend versäumt.
Everding spielt mehr als er liest. Sofort wurde klar, welch ein begnadeter Erzähler er ist, wofür er
herzhaften Applaus erntete. Es ist eine spritzig, witzige Komödie, die sich zum Teil fast überschlägt
[...] bevor Everding in rasantem Tempo fort fährt und sein Stück geistreich, frech und temporeich zu
seinem tragischkomischen Ende führt. Am Ende sind die Besucher begeistert."
Augsburger Allgemeine, Mai 2012
"Everding liest sein Prosastück stehend, zieht immer wieder an seiner Zigarette und lässt es durch
theatralische Gesten fast zum Schauspiel werden. Ein lockerer, musikalisch-literarischer Abend, der
scheinbar spontan seine endgültige Form erhält." Rhein Main Presse, Dezember 2011
"Lieder und Texte aus eigener Feder hat Romanautor Ben Everding zu einer konzertanten Lesung
verschmolzen. Das Ganze [verwebt sich] zu einer Art Moritat, dann immer mehr zur Burleske.
Unterhaltsam und kurzweilig ist das Programm allemal." Trierer Volksfreund, Mai 2011
"Ein begnadeter Comedian." Mucbook München, Januar 2011
"Ben Everding entwirft alles andere als normale Figuren. Es entsteht ein fantasievoller Text mit
sprachlicher Finesse, Wortwitz und philosophisch tiefgründigen Wortspielen. Tempo und Intonation
sind treffend gewählt, die Pausen passend gesetzt. Auch als Stimmimitator bewährt sich der Autor.
Lesen ist eine Kunst und Everding beherrscht sie." Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Mai 2010
Eine ALI Theater Veranstaltung

So 12.02.17
Konzert

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr Irish Folk
Gwwynlin
Als Botschafterin des bretonischen, zeitgenössischen Gesangs und einem universellen Lied „Made in Breizh“ findet man Gwennyn unter den Künstlerinnen, die den Weltstar Alan Stivell begleitet haben, mit dem sie im Duett gesungen hat. Gwennyn singt auf Französisch, auf Englisch, aber vor allem auf Bretonisch, einer „Sprache, die Anklang in ihren Emotionen findet, weil dies ihre Muttersprache ist“.

Ihr erstes Album, „En tu all“ (de l’autre côté), erscheint 2006. Gwennyn schreibt den Großteil ihrer Liedtexte und ihrer Musik selbst und bestätigt sich somit in ihrer Rolle als Autorin, Komponistin, Interpretin. Dieses von Yann

Honoré realisierte Album erhält 2007 den „Grand prix du disque Produit en Bretagne“ (Großer Preis der in der Bretagne produzierten Schallplatten) in der Kategorie „Prix Jeune Artiste“ (Preis für junge Künstler)
Im Jahre 2008 setzt sich Gwennyn durch die Wahl des Publikums von der Allgemeinheit im „Concours Interceltique Nos Ur“ in Inverness (Irland) mit ihrem Lied „Bugule Belfast“ ab. Eine Auszeichnung, mit der die junge Sängerin in das Finale des „Europäischen Song Contests der minoritären Sprachen“ in Lulea (Schweden) gewählt wird.


Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 17.02.17
Kabarett live Lesung


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
16,00 / 12,00
20:00 Uhr Pop meets Comedy „Der Feinripp-Macho“
UMBO
UMBO geboren irgendwo im hochalpinen Raum am selben Tag wie Jules Verne und Jack Lemon, im selben Jahr wie Johnny Depp und Til Schweiger. Wer an Reinkarnation glaubt, kann die Konsequenz daraus erahnen. Ein nicht enden wollender Schwall an wahren, aber auch völlig frei erfundenen Geschichten und der unbändige Drang jede Bühne zu seinem Wohnzimmer zu machen.

Neben seinen erfolgreichen Konzerten geht nun auch sein Lesungsprogramm an den Start und verspricht illustre Abende mit wortgewandt-witzigen Stories aus seinem Leben als Profimusiker, Genussmensch und bekennendem Ausländer! UMBO überrascht mit einem Abend voller Anekdoten und dem ein oder anderen seiner bekannten Hits - welche bisher von Größen wie Christina Stürmer und Laith Al-Deen interpretiert wurden - die der Songschreiber und Bass-Meister höchst persönlich musikalisch darstellt, und selbstverständlich jede Menge Raum für spontane Interaktion!

Unterhaltung Deluxe mit dem Feinripp-Macho!

UMBO Ein Mann, ein Bass, ein (paar mehr) Wort(e). Wer seine CD „Die kultivierte Dilettanz“ kennt oder einmal seine pointiert komödiantischen Moderationen erlebt hat, weiß, dass bei seinen Auftritten nicht nur jede Menge auf die Ohren, sondern auch auf das Zwerchfell zukommt.
Sein halbes Leben stellte er seine Fähigkeiten am Bass oder als Texter so namhaften Künstlern wie u.a. Paul Young, Laith Al-Deen, Nik Kershaw, Christina Stürmer, Alannah Myles, Gregor Meyle oder Johnny Logan zur Verfügung. Er schrieb u.a. auf Christina Stürmer’s Platin-Album „lebe lauter“ die Hit-Single „Mitten unterm Jahr“, für Laith Al-Deen Songs für das Gold-Album „Melomanie“ und das Album „Der letzte seiner Art“ sowie für zahlreiche andere namhafte Künstler.

UMBO kümmerte sich die letzten beiden Jahre um sein Soloprojekt und hat den schon immer in ihm schlummernden albernen Hans endlich rausgelassen. Sein Lebensabschnittswerk, das den bezeichnenden Titel "Die kultivierte Dilettanz" trägt, präsentierte er live mit einer fantastischen Band. Ein richtig authentisches Männerding. Eine humorvolle und interessante Sammlung textlich sehr individueller Songs. Von total unangepasst zeitkritisch , über künstlerisch bis hin zu schlüpfrig sexy oder gar widerlich malt er mit seinen Texten Szenerien, die jedoch nie unter die Gürtellinie rutschen. Nun ist er mit seinem neuen Soloprogramm unterwegs. Hautnah und meist ganz ohne Instrument. Nur die Texte und ihre faszinierenden Entstehungsgeschichten. Hintergrund-Infos, die nur der Autor selbst preisgeben kann. Die nackte Wahrheit über das Leben als Feinripp-Macho, verheiratete Frauen und das Wassermann-Zeitalter. Das Publikum erwartet in jedem Fall ein Abend mit textlicher Unangepasstheit, angenehm anstrengendem Charme und Sinn für gute Unterhaltung mit Haltung!
Pop meets Comedy oder umgekehrt. Auf gar keinen Fall entgehen lassen!
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 18.02.17
MUSIK LIVE

Ticketpreise:
14,00
20:00 Uhr Soul Pop Jazz
Mereeya
Mareeya

„I’ll turn all my energy into productivity“ singt Mareeya und verspricht damit nicht zuviel: Auf einem Boden aus teils groovigen Beats, teils sanften Melodien reifen ihre Entwürfe im Zusammenspiel mit den Instrumentalisten zu großen Songs heran. Wohlig-warme bis luftig-wippende Klänge schlängeln sich zwischen Soul, R’n’B, Pop und Jazz auf neuen Wegen durch vertrautes Terrain. Die Stimme schließlich – mal rau, mal kämpferisch, mal versöhnlich – nimmt den Hörer mit deutschen, englischen sowie französischen Texten mit auf eine bittersüße Reise durch die Gedanken- und Gefühlswelt der Sängerin.

Im Gepäck hat Mareeya ihre im Februar erschienene neue EP "Montreal Night Shifts", die im letzten Jahr in deutsch-kanadischer Koproduktion entstanden ist.

Eine ALI Theater Veranstaltung



März

Sa 04.03.17
Kabarett

Ticketpreise:
20,00 / 14,00
20:00 Uhr Stand up comedy
Alain Frei
Ein Schweizer nimmt Abschied von der Neutralität. Was für eine Ansage! Alain Frei hat sich die Freiheit genommen. Er paart Spielfreude mit Selbstironie, ist frisch, modern und einer der Senkrechtstarter der Comedy-Szene.
Darf ein Schweizer anecken? Darf er mit Biss und reichlich Humor so ziemlich alles unter die Lupe nehmen, was ihm vor die Füße fällt? Darf er! Zumal Alain Frei mittlerweile zum Wahlkölner geworden ist. Frei und seine Themen sind modern, intelligent und wahrlich nicht neutral. Er bricht mit Gewohnheiten und regt zum Nachdenken an. Die Welt ist sein Zuhause. Sie mit Humor und Ironie zu beschreiben, hat er sich zur Aufgabe gemacht.
Alain Frei spart nichts aus. Er sinniert über Gott, die Welt und natürlich darüber, wie ein Schweizer in Deutschland leben kann. Er nimmt die Generation „Facebook“ ins Visier, spart Rassismus und Vorurteile nicht aus. Seine Erkenntnis ist nüchtern: Am Ende sind doch alle Menschen gleich.

Alain Frei steht seit 2011 auf der Bühne, ist Mitglieder der Comedygruppe RebellComedy, hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und war schon mehrfach im TV zu Gast.


ALAIN FREI

Eine ALI Theater Veranstaltung

Di 07.03.17
Irish Music

Ticketpreise:
23,00 / 18,00

Kartenpreis im Vorverkauf 21,00
(gilt nicht für Reservationen)
20:00 Uhr Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2017
Im Rahmen des 11. World-Town-Festivals Waldshut-Tiengen

Das Irish-Spring-Festival, mit seinem heißen Draht direkt in die keltische Musik-Szene, garantiert bereits seit dreizehn Jahren eine spannende Besetzung, die dem Besucher neben Bewährtem auch aufregende andere Strömungen sowie neue Entwicklungen in der irischen Musikszene präsentiert. Hier kommt der Beweis:

Eddie Sheehan & Cormac Doyle - Irish Songs & Ballads
Sänger Eddie Sheehan schlägt die Brücke von rar geworden traditionellen Balladen zu einem modernen vokalen Klang. Sein Duo-Partner Cormac Doyle steuert mit Stimme und Irish Bouzouki die feinen Zwischentöne zu einem Klangemälde bei, in dem sich die ganze natürliche Pracht Irlands spiegelt.

David Munnelly Trio - Dance Tunes
David Munnelly ist ein Kraftwerk auf dem typisch irischen Knopfakkordeon. Wenn er loslegt, geraten Melodie, Drive und Rhythmus irischer Jigs, Reeels oder Hornpipes ungefiltert und direkt ins Blut der Zuschauer. Begleitet wird er von Shane McGowan an der Gitarre und Joseph McNulty an der Geige.

Connla - Modern Tradition from the North
Bei Connla paart sich die fragile keltische Harfe von Emer Mallon mit dem wuchtigen Sound des Dudelsacks ihres Bruders Conor. Die akustische Gitarre von Paul Starrett überzeugt mit komplexen innovativen Strukturen, auf denen sich Ciaran Carlins Flötentöne schwirrend und frühlingshaft leicht entfalten. Mit ihrem leicht rockig-intensiven Timbre garniert Sängerin Ciara McCafferty den Sound von Connla.

Andrew Vickers - Funky Step Dance
Mit seinen mit Metall beschlagenen Tanzschuhen hat Andrew Vickers bereits Leonardo di Caprio und Michail Gorbatschow begeistert – bald auch das Publikum in Waldshut-Tiengen.

www.irishspring.de
www.world-town-festival.de
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 10.03.17
Kabarett Live


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr Kriminaltango
Kriminal Tango
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 11.03.17
live dance and music

Ticketpreise:
15,00
20:00 Uhr Weltmusik aus Ghana
Adjiri Odametey
Starke, neue Impulse aus Westafrika

Adjiri Odametey zählt zu den beeindruckendsten Vertretern afrikanischer Musik unserer Tage. Markenzeichen des ghanaischen Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalisten ist seine warme, erdige Stimme. Mühelos gelingt Adjiri Odametey mit seinen melodiösen Songs der Crossover. Er selbst sieht sich als Botschafter authentischer afrikanischer Musik.
Adjiri Odametey wuchs in Accra auf, der Hauptstadt Ghanas. Geprägt durch seine internationalen Eindrücke formte er seinen individuellen Stil heraus. Dabei verlor er nie seine Wurzeln in der Tradition seiner musikalisch reichen Heimat Westafrikas. Für seine Musik nutzt er selten gehörte afrikanische Instrumente wie beispielsweise die afrikanische Harfe Kora, die Daumenklaviere Mbira und Kalimba, das Balafon mit Kürbissen als Resonanzkörper und Kpanlogo-Trommeln.
„Auch wenn es für einen Deutschen nicht leicht ist: Diesen Namen sollte man sich merken“, empfahl die Süddeutsche Zeitung. So schuf er sich mit seiner unverwechselbaren Musik einen Platz in der internationalen Weltmusikszene.


Eine ALI Theater Veranstaltung

So 12.03.17
11. World-Town-Festival Waldshut-Tiengen


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr Sonderkonzert
Aeham Ahmad
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 17.03.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr D`r Schwob regiert
Nube Hr
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 18.03.17
Schauspiel

Ticketpreise:
18,00 / 15,00
20:00 Uhr „Ist das Liebe oder kann das weg?“
Huger

Ist das Liebe oder kann das weg?“
ein musikalisches Kabaretttheater von und mit Ivana Langmajer und Sebastian Schnitzer

Ivana Langmajer und Sebastian Schnitzer präsentieren eine Achterbahnbahnfahrt der Liebe mit Ihrem musikalischen Kabaretttheater „Ist das Liebe oder kann das weg?“. Kirre machende Schmetterlinge im Teenagerbauch, emotionale Totalabstürze und blanke Ernüchterung nach 25 Ehejahren: die ganze Palette an Liebestaumel präsentieren die beiden Künstler in einem abendfüllenden Programm, das in die Herzen der Zuschauer klettert.
Sebastian Schnitzer fungiert hier als wandlungsfähiger Schauspieler, Musiker und charmanter Begleiter durch den Abend. Zwischen Macho und Weichei bedient er jedes Klischee des Männerdaseins. An seiner Seite die Kölner Schauspielerin, Regisseurin und Autorin des Stücks Ivana Langmajer. Originell, amüsant und gekonnt verkörpert Sie Hanna Bergheim, ein junge Frau auf der Suche nach der einzigen und wahren Liebe.
Ausverkaufte Häuser in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind nur ein Indiz dafür, dass dieses Stück das Publikum ergreift, berührt und in seinen Bann zieht.


Buch und Idee: Ivana Langmajer
Regie: Aydin Isik, Ivana Langmajer
Musik: Sebastian Schnitzer

Weitere Informationen unter www.istdasliebe.de

eine Ali Theater Veranstaltung


Eine ALI Theater Veranstaltung

Mi 22.03.17
11. World-Town-Festival

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr Henry Girls
Louder Than Words

Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als „The Henry Girls“ bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern haften.

Mittlerweile gelten sie als eine der wegweisendsten neuen Folk-Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater.

In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können.

"Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC)

www.thehenrygirls.com
www.world-town-festival.de

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 24.03.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
18,00 / 14,00
20:00 Uhr Lieder zwischen Panik und Poesie
Sandra Kreisler & Roger Stein: Wortfront
Lieder von Wortfront sind nicht nur Lieder. Sie sind Momentaufnahme, Milieustudie und Mahnung in einem. Es geht sarkastisch zur Sache und oft verdichtet sich ein Song zur blitzenden Satire, doch es macht stets ein hübsches Geräusch, wenn bei Wortfront Tabus brechen – weil neben allem skurrilen und bitterbösen Humor immer genug Platz für zärtliche Botschaften bleibt, die direkt ins Herz treffen.
Liebevoll und schonungslos zugleich umhüllt Musik die Texte: Da reißt ein raues Schlagzeug wütend das Tempo an sich, dort geht ein dumpfer Basslauf direkt unter die Haut – und über allem schwingt stets die Magie der Streicher, die mal mit süßem Schmelz, mal mit kratziger Attitüde die Arrangements nach vorne treiben. Die verblüffende Klangwirkung der klassischen Streicher im Zusammenspiel mit durchaus popigen, manchmal sogar richtiggehend rockigen Musik liefert sich ein spannendes Match mit den furios gereimten Texten. Man ist nie ganz sicher, ob man den Texten oder der Musik den Vorzug geben sollte: Das ist die einzigartige Kraft von Wortfront. Die Künstler gehen davon aus, dass man einem Publikum mehr zumuten kann – und es funktioniert!
Auch die Vielseitigkeit überrascht: Da schmiegt sich ein vorlauter Popsong an ein Lied mit fröhlicher Tango-Noblesse, da folgt eine handgemachte Rocknummer auf einen Song mit chanson-esker Attitüde, da brennt sich ein salsaesker Sommerhit direkt in die Gehörgänge, da weckt eine zärtliche Ballade mit schwermütigem Text tiefe Sehnsüchte.
Die Texte sind wie gewohnt bissig, grandios gereimt, witzig und bei alledem immer leicht von der typischen Wiener Melancholie umweht. Sie sprechen mit einem Augenzwinkern von der „neuen Ehrlichkeit: „Zu viel Charme ist nur beschwerlich“, nur um gleich darauf mit zu Herzen gehender Liebe das Down-Syndrom „Sommerkind“ zu besingen „Und wenn es regnet, es regnet an Dir vorbei“. Der „Klofrau vom Hauptklo im Kanzleramt“ ist das alles ziemlich gleichgültig, denn „wir glauben an Ideale, sie glaubt nur an Sauberkeit“. Nicht nur der Gegenwart schlägt Wortfront eine erhellende Bresche, auch die Zukunft wird frech besungen, zum Bespiel, wenn Roger Stein sich als Rentner imaginiert und gesteht: „Dann bin ich ein alter Sack und fasle nur von gestern und starre auf die Beine von jungen Krankenschwestern“, und am Ende der Show wird bitterböse dazu aufgefordert „Stirb, bevor’s zu spät ist“ – weil man heutzutage einfach besser selektieren muss. Wortfront trifft schmerzhaft und mit Leichtigkeit auf den Punkt: Das Leben bleibt im Grunde ein Triumph der Möglichkeit.

Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 25.03.17
LIVE MUSIK


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
15,00 / 13,00
20:00 Uhr Himbereis und flotter Käfer
Revue Bellevue
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Di 28.03.17
11. World-Town-Festival

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr Vano Bamberger & Band
Sinti-Swing * Guitar-Valse * Jazz-Ballads

Die drei Gitarristen der Sinti-Familie Bamberger - Vano, Donani und Terrangi Bamberger - haben sich mit dem einfühlsamen Jazz-Klarinettisten Jerry Senfluk und dem fulminanten Kontrabassisten Antonin Sturma – beide aus Prag stammend - zusammengetan und in dieser Quintett-Besetzung die Aufnahmen für ihre Debüt-CD mit dem Titel „Swing Aux Voyageurs“ eingespielt.

Vano Bamberger ist musikalischer Kopf und Namensgeber der Band zugleich. Sein virtuoses, zupackendes, begeisterndes Spiel auf der Gitarre sprüht nur so vor Ideen. Donani Bamberger, der Sohn Vanos, ist auf dem besten Weg, sich als Solo-Gitarrist mit eigenen Ideen einen Platz in der Sinti-Musikszene zu erobern. Vanos Bruder Terrangi Bamberger spielt den Part des Rhythmus-Gitarristen – harmoniesicher und mit spannungsgeladenem, rhythmischem Feeling ausgestattet. - Zusammen sind die drei das Herzstück der Band.
Das waschechte Sinti-Familienunternehmen, ergänzt durch Klarinette und Kontrabass, ist eine wahre Entdeckung! Denn was die fünf an feinfühlig arrangierter, virtuos improvisierter und erdig pulsierender Musik deutscher Sinti abliefern, reiht sich nahtlos in die große Tradition dieses Genres ein. Dabei ist der Einfluss des genialen Stammesgenossen Django Reinhardt all gegenwärtig.

Besetzung:
Vano Bamberger - Solo-Gitarre
Jerry Senfluk - Klarinette
Donani Bamberger - Solo-Gitarre
Terrangi Bamberger - Rhythmus-Gitarre
Antonin Sturma - Kontrabass

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 31.03.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr das IM... Programm
Martin Glönkler

Martin Glönkler





Martin Glönkler ist freiberuflicher Musiker, stammt vom Bodensee und lebt seit über 15 Jahren in Freiburg im Breisgau.
Hier arbeitet Glönkler als Pianist, Keyboarder, Sänger, Arrangeur und Komponist in unterschiedlichen Formationen und zu zahlreichen Anlässen.

Sein Betätigungsfeld erstreckt sich von Solo-Piano (mit oder ohne Gesang), Tanz- und Unterhaltungsmusik, Improvisationstheater und Musikkabarett, über Musicals und Zirkusmusik,
bis zu Kompositionen und Arrangements von Orchestermusik, Kinder-Musicals und Werken für Blasorchester.

Vitae (Auszug):
- 1995 – 2000: Studium an der pädagogischen Hochschule Freiburg, Hauptfach Musik (Klavier und Schlagwerk).
- 1999 Komposition, Arrangement und musikalische Leitung des Musicals “Flieger”, Uraufführung in Freiburg
- Erstes Staatsexamen (2000) der Realschule an der pädagogischen Hochschule Freiburg
- Staatlich anerkannter Realschullehrer (Zweites Staatsexamen 2002)
- Seit 2002 Freiberuflicher Musiker in Freiburg.
- 2004 bis 2006 musikalischer Leiter des Schönauer Freilufttheaters (2004 “Das Wirtshaus im Spessart, 2005 “Die Fledermaus”, 2006 “Kiss me Kate)
- seit 2005, musikalischer Leiter des “Circolo” (Freiburger Weihnachtsmanege)
- 2006 bis 2009 Dozent für Gehörbildung, Musiktheorie und Chorgesang an der Freiburger Musical- und Schauspielschule im Martinstor
- 2015 10jähriges Jubiläum des Circolo Freiburg

Referenzen:
Martin Glönkler spielte u.a. für folgende Firmen:
Microsoft Deutschland, Mercedes-Benz, Micronas, Liebherr, Cisco Systems, Sick AG, Sparkasse Freiburg, Volksbank Breisgau Hochschwarzwald, Duravit AG, IG Metall, DBVWinterthur, MSR Consulting Köln, Breuninger AG, Testo AG, Krämer Reichenau.

Außerdem spielte und sang Martin Glönkler u.a. für und bei:
ZDF, SWR3, SWR4, Papst Benedikt XVI, Boris Becker, Thomas Gottschalk, Gernot Erler, Ute Vogt, Erwin Teufel, Bündnis 90 die Grünen Freiburg, EXPO 2002 Biel, Europapark Rust,
Landesgartenschau Weil am Rhein, ZMF Freiburg, NEUN LIVE.

Presse:
Badische Zeitung vom 17.2.2015
“Star des Tages war Musiker Martin Glönkler aus Sexau. Beifallsstürme und Rufe nach Zugaben begleiteten seinen Auftritt. […] Sein schwarzer Humor und seine Kommentare über seine bessere Hälfte wurden geradezu frenetisch gefeiert.”

Regio Trends vom 16.2.2015
“Martin Glönkler aus Sexau lieferte ein musikalisch getragenes Pointen-Feuerwerk und wurde vom […] Publikum gefeiert.”
.

.

Impressum / Disclaimer
Eine ALI Theater Veranstaltung



April

Sa 01.04.17
LIVE MUSIK

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
21:00 Uhr Soul the whole night with SOUL CIRCUS
Soul CIRCUS
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 07.04.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
18,00 / 15,00
20:00 Uhr Chaos
Ensemble SMS
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 08.04.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Kann den Liebe Sünde sein
Musikbühne Mannheim

"Kann denn Liebe Sünde sein"

Nach dem Motto "Ich bin eine Frau, die weiß, was sie will" bringen wir ein frech-frivoles Programm über die Liebe, mit viel Herzblut ("La vie en rose") und augenzwinkender Selbstironie ("Ich kann mir nicht helfen, ich finde mich schön"), aber auch sentimental mit besinnlichen Passagen ("Für mich solls rote Rosen regnen"). Ausgangspunkt ist die "Neue Frau" der Goldenen Zwanziger Jahre, das "Übergangsgeschöpf" auf der Suche nach neuen Rollenmustern ("Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre").
Eine ALI Theater Veranstaltung

Mo 10.04.17
ostern


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Di 11.04.17
ostern


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Mi 12.04.17
ostern


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Do 13.04.17
ostern


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 14.04.17
ostern


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 15.04.17
ostern


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

So 23.04.17
Chanson Française


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Chanson Française
Moi Et Les Autres –
Äußerst charmante Songs zwischen Gipsy-Swing und Nouvelle Chanson präsentiert das Quintett um die quirlige Sängerin Juliette Brousset, die auch in der Frauen-Band Les Brünettes zu hören ist, auf ihrem dritten Album.«
JULIETTE BROUSSET – La chanteuse française de ”Moi et les Autres” fait jazzer l’Allemagne

„Moi et les Autres“ connait un franc succès depuis plus d’un an avec son troisième album intitulé Bio, alliance subtile de jazz, swing, tango, musique des Balkans et chanson française. Avant une série de concerts en Allemagne, lepetitjournal.com/francfort a rencontré sa chanteuse française, Juliette Brousset.



(Photo © ACD lepetitjournal.com/francfort)

Baignée dans les arts depuis l’enfance, Juliette Brousset est partie très jeune de son Mulhouse natal pour s’installer en Allemagne. Après des études de chant jazz à la Musikhochschule de Mannheim dans le Bade-Wurtemberg et un master à Weimar, c’est en 2008 que la jolie brune, qui a aujourd’hui 30 ans, fait la rencontre déterminante de David Heintz, avec qui l’idée du groupe apparaît et prend forme… et le succès arrive, puisqu’ils sont best-sellers de leur label, Rodenstein Records.

Lepetitjournal.com/francfort : Comment êtes-vous arrivée en Allemagne ?

Juliette Brousset : Dès le lycée, j’ai eu envie de partir, de voyager. J’étais en classe européenne au collège, je voulais approfondir l’allemand parce que c’était pratique et que je faisais beaucoup de progrès dans la langue. Je n’ai pas été acceptée au lycée international de Strasbourg, alors on m’a conseillé d’aller au lycée franco-allemand de Fribourg. Pendant quatre ans, j’y ai vécu en internat.

Qu’est-ce qui vous a poussé à devenir artiste ?

Lorsque j’avais 3 ans, mes parents m’ont emmenée à un spectacle de cirque et j’ai été très impressionnée par les trapézistes. J’ai donc commencé par la babygym, puis j’ai intégré à 6 ans une troupe circassienne. J’ai aussi pratiqué le hautbois au conservatoire et le chant chorale. Ma mère, elle-même artiste plasticienne, m’incitait à tout faire ! Mais suite à un problème au genou, j’ai dû arrêter les activités trop acrobatiques et c’est à ce moment là que j’ai découvert le théâtre au conservatoire de Mulhouse. Pendant mes années lycée, j’en faisais énormément, je faisais même partie d’une troupe de théâtre de rue, tout en continuant la musique. Je voulais en faire mon métier, mais je n’ai pas réussi à intégrer les Écoles Nationales Supérieures. En revanche, je recevais beaucoup de compliments de la part de musiciens. A 21 ans, j’ai donc commencé mes études de chant jazz à la Musikhochschule de Mannheim, puis j’y ai passé mon Bachelor. J’ai enchaîné avec un Master à la Musikhochschule de Weimar.



„Moi et les Autres“ de gauche à droite : David Heintz, guitariste et compositeur, Juliette Brousset, la chanteuse, Simon-Tobias Ostheim, le batteur, Eric Dann à l’accordéon, Andreas Manns à la contrebasse
(Photo © Timo Volz)

Pourquoi avez-vous choisi ce style musical ?

On écoutait beaucoup de jazz à la maison : Ella Fitzgerald, Marilyn Monroe. Mais aussi de la variété française comme Jacques Brel, Barbara, Yves Montand, Henri Salvador, Charles Trénet… Mon père jouait souvent de la guitare, chantait, m’accompagnait… Mes parents m’ont toujours poussée à essayer beaucoup de choses et m’ont toujours soutenue. Et puis, il faut dire aussi que ce style est très prisé en Allemagne.

Comment le groupe s’est-il créé et pourquoi ce nom ”Moi et les Autres” ?

En 2008, j’ai rencontré David Heintz, le compositeur du groupe, car il m’a demandé de remplacer la chanteuse de son groupe lors d’un concert. J’ai accepté, et en discutant le lendemain, le projet est né. Il est passionné de musique française et m’a envoyé des compositions tout de suite. J’ai appelé ma mère – Anne-Marie Schoen – pour qu’elle m’aide à écrire les textes de nos chansons. D’ailleurs, nous écrivons toujours toutes les deux pour le groupe, mais j’écris aussi des musiques et des textes seule. Ensuite, nous avons cherché les autres membres et le groupe s’est constitué. Comme personne ne s’est réellement imposé en tant que leader, nous avons décidé de nous appeler „Moi et les Autres“, moi pouvant être n’importe lequel d’entre nous. Les autres, ce sont aussi désormais les personnes du public. Pendant nos concerts, nous essayons vraiment de créer une relation avec eux et de les faire interagir. C’est très particulier.


Der Vorverkauf eröffnet am: Sonntag, 23. April 2017
Eine ALI Theater Veranstaltung

Do 27.04.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr der unglaublichen Heinz
Heinz Gröning
Kurzer Pressetext

Mit dem Besten aus Comedy, Kabarett, Poetry und Musik spürt Heinz Gröning alias“der unglaubliche Heinz“ der Macht der Liebe nach. Zwischen Mann und Frau, Mensch und Wirklichkeit, Fuss und Ball und mir und mich. Mit seiner unbändigen Liebe zur Sprache ist er immer auf der Suche nach einer neuen lustigen Wendung, die das Zwerchfell in Dauerkontraktion versetzt.    
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 28.04.17
11. World-Town-Festival

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr Violons Barbares
Wild World Music

Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mongolei, ein Meister der 14-saitigen Gadulka aus Bulgarien und dazu die überwältigenden Perkussionswelten eines Franzosen: Unter dem Namen Violons Barbares gehört das weltweit umjubelte Trio derzeit zu den besten und außergewöhnlichsten Gruppen in der Weltmusikszene. Die drei Ausnahmemusiker sind ein akustischer und optischer Leckerbissen, der die vielen Konzertgäste in ferne, wilde Länder entführt und die stilistischen Grenzen zwischen Balkan-Volksmusik, Mongolen-Rock und Jazz-Impro einreißt.

Die Arrangements bewegen sich virtuos zwischen traditioneller Vorlage und jazzig-rockiger Freiheit. Die Stimmen haben wuchtige Auftritte. Und die Perkussion lässt mal schweben, tanzt durch gebrochene Balkanrhythmen oder lädt zu einem wilden Ritt durch die Steppen der Mongolei ein. Die Hälfte der Stücke stammt aus dem traditionellen Liederbuch der Mongolei und des Balkans. Einige Melodien hat Enkhjargal geschrieben, und sogar Jimi Hendrix kann hinter der Steppe auftauchen...

Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört!

Besetzung
Enkhjargal – Pferdekopfgeige, Ober-/Untertongesang
Dimitar Gougov – Gadulka (bulgarisches Saiteninstrument)
Fabien Guyot - Perkussions

„Violons Barbares - wild, ungestüm, feurig, ungezügelt, vor allem aber: verteufelt gut!„( Karl Leitner, Donaukurier)

www.violonsbarbares.com
www.world-town-festival.de

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Sa 29.04.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 13,00
20:00 Uhr Durchboxen statt Botoxen
Angelika Beier
Durchboxen statt Botoxen"
hinfallen,aufstehen Mund abputzen,weitermachen
Fanny boxt sich durch....
Durchboxen statt Botoxen Hinfallen. Aufstehen. Mund abputzen. Weitermachen.

Hat sich Ihr Körper schon mit der Schwerkraft eingelassen?
Fragen Sie sich beim Blick in den Spiegel : Helfen da noch Tricks?
Oder bringt das eh alles nix?
Ist Ihnen die resch eingelegte Wildsau in Rotwein lieber als der knackige Sportlehrer von nebenan?
Waren Sie Beatles oder Stones? Und sind jetzt bei Helene Fischer gelandet?
Erinnern Sie sich gut an Ihr erstes Mal aber leider nicht mehr an Ihr letztes Mal?
Dann hilft Fanny, die Frau in den besten Jahren.
Die schlimmsten Fehler … haben wir schon gemacht.
Die falschen Partner … haben wir längst verlassen.
Den falschen Freunden … den Laufpass gegeben.
Und die falschen Geldanlagen … nie gemacht, alles verprasst.
Nehmen Sie die Boxhandschuhe von der Wand und leisten Sie entschlossen Widerstand. Gehen Sie in sich. Oder gehen Sie aufs Ganze. Gehen Sie aber unbedingt zu Angelika Beier in ihr neues Programm
nach „Zwischen Sex und 60“ folgt die Fortsetzung
Durchboxen statt Botoxen.


Jetzt gehört sie zur 60-Plus-Generation und lebt ihre „besten Jahre“ aus, weil „die guten Jahre vorbei sind“. Ob man selbst dieser Generation schon angehört, können folgende Fragen ergeben: Befällt Sie abends um 22 Uhr gelegentlich eine merkwürdige Bettschwere? Klingt die neueste Band für Sie wie ein mittelschwerer Verkehrsunfall? Kommt es inzwischen häufiger vor, dass Sie um 6 Uhr aufstehen anstatt um 6 nach Hause zu kommen? Können Sie sich noch an das erste Mal erinnern, aber nicht mehr an das letzte Mal? Kaufen Sie sich lieber Bequemschuhe und Jeans mit hohem Stretchanteil anstatt die supergeilen neuesten Highheels mit Röhrenjeans?

Auch wenn manche Frage mit ja beantwortet werden kann, so wirbelt die Vollblut-Kabarettistin virtuos über die Ricordo Bühne und nimmt das Publikum mit auf eine Zeitreise, die äußerst charmant von den Wechselfällen des Lebens und der Liebe erzählt. Natürlich ist dieser Kabarettabend auch für jüngere Generationen geeignet und sei es prophylakisch.


Eine ALI Theater Veranstaltung



Mai

Fr 05.05.17
11. World-Town-Festival

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr Radio Europa
Together In Music

Feiern, Tanzen, Staunen und sich Begeistern – diese Begriffe fallen derzeit nicht oft beim Thema Europa. Die Krise drückt die Stimmung. Dem entgegen setzt RADIO EUROPA ein großes Fest der europäischen Musik! Mit dem ersten Takt beginnt der musikalische Höhenflug über den ganzen Kontinent und auf einmal hat man es wieder – dieses ergreifende Gefühl von Freiheit, Abenteuer, Leidenschaft und Zuneigung füreinander.

Die vielfach ausgezeichneten Musiker Joerg Widmoser (Violine), Wolfgang Lell (Akkordeon), Andreas Wiersich (Gitarre), Alexander Bayer (Kontrabass) und Roland Duckarm (Schlagzeug) „senden auf breiter europäischer Welle“. Mit traumwandlerischer Tiefe und atemberaubender Virtuosität bewegen sie sich mit Leichtigkeit zwischen französischer Musette, Irish Folk, Balkanrhythmen, mediterranen sowie skandinavischen Klängen. Dazwischen glänzen leidenschaftliche Weisen der Roma und Sinti. Am Ende steigen sogar die großen Komponisten der Klassik ein, in dieses bunte Karussell, in dem alles nur Musik ist!

"Musik überwindet alle Grenzen!" (Goran Bregovic)

www.radio-europa.eu

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Do 11.05.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr Bürger from the Hell
Norbert
Hölle, Hölle, Hölle
Bürger from the Hell`s wunderbare Persiflage auf die Welt der Rockmusik
Rockmusik ist albern. Die Klischees, die Posen, die immergleichen Riffs! Rockmusik ist göttlich. Die Power, der Spaß, die immergleichen Riffs! Wie verkraften wir diesen Widerspruch? Was macht das mit uns?
Das analysiert „Bürger from the Hell“ in seinem exzellenten Musik-Comedy-Programm „I`m a Rocker!“. Er bedient sich dabei nicht nur seiner unglaublichen Könnerschaft in Sachen Musik, sondern schlüpft in die Rolle eines Möchtegern-Rockers, wie er komischer nicht sein kann.
Der „Bürger from the Hell“ ist ein spröder Spießer, der erstmal Minuten braucht, um sich korrekt auf der Bühne einzurichten. Dann aber den wilden Mann markiert (und furchtbar scheitert). Ein fleischgewordenes Paradox, das den Zuschauern sofort ein Grinsen aufs Gesicht zaubert.
Bürger entwickelt die Figur weiter, die er schon im legendären Duo „Orchester Bürger Kreitmeier“ gab: Der soziophob wirkende, fein gekämmte Schüchterling, in dem es jedoch brutal brodelt. Dies zeigt sich in seiner manischen Leidenschaft für „die Rockmusik“ und die Sehnsucht nach Star-Ruhm und Show-Glamour als auch in einigen überraschenden Ausbrüchen. Der Bürger verliert sich in entlarvenden Tiraden über vermeintliche Minderleister der Gesellschaft, malträtiert seine Gerätschaften bis zum Äußersten und ist in seinem Rausch nach Rock nicht zu stoppen.
Seine Achterbahnfahrt der spielerischen Ausdrücke erfreut die Zuschauer, denn solche Vielfalt hätte man dem zu Beginn auf die Bühne tapsenden Normalo nie im Leben zugetraut. So gestaltet sich die „Bürger from the Hell“-Rockshow als prall gefüllte Wundertüte aus hintersinnigen Stammeleien und musikalischen Bravourstücken, die das Publikum vor Wonne staunen lassen.
Was er auf seinen Instrumenten zustande bringt, ist schlicht unfassbar. Zwei Mikrofone, Halleffekte, Verzerrer, eine Loopmaschine – mehr braucht er nicht, um den Eindruck seiner eigenen Band zu erwecken.
„Bürger from the Hell“ ist eine Ein-Mann-Schau im besten Sinne. Die hervorragende geführte Figur des spießigen Rock-Beamten präsentiert uns ein irrwitziges Spektrum an musikalischen Finessen.
Das Programm ist Demontage und Hommage zugleich. Bürger führt uns lustvoll vor Augen, dass man das Rock’n’Roll-Showbusiness eigentlich nicht ernst nehmen kann – aber dass wir dennoch an den Ritualen hängen und uns von der Kraft der Rhythmen begeistern lassen.
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 12.05.17
LIVE MUSIK

Ticketpreise:
15,00
20:00 Uhr Wegener
Wegener

Fingerstyle und Lapsteel im Schnittpunkt zwischen Folk, Swing und Country mit einer "Prise Hawaii". Die beiden Göttinger Ausnahmegitarristen Peter Funk & Herbert Wegener präsentieren diese Gute-Laune-Mischung auf diversen Steelstring- und Lapsteelgitarren.



Das Duo hat in der Zeit seines langjährigen Zusammenspiels einige Erfolge im In- und Ausland vorzuweisen: Sie spielten mit Bob Brozman in der Slowakei,
mit Werner Lämmerhirt, Peter Finger, Franco Morone, Ian Melrose, Ulli Bögershausen und vielen anderen Größen der Szene.

In Gitarrenfachkreisen sind sie durch ihren kreativen und virtuosen Stil bekannt, vor allem aber für ihre Lockerheit und Spielfreude.
In der Musik der beiden sind Einflüsse aus Jazz, Hawaiianischer Folklore, Blues und anderer "Weltmusik" erkennbar, ihr Stil bleibt aber absolut eigen und reißt von der ersten bis zur letzten Konzertminute mit. In Ihrer Heimatstadt organisieren Peter Funk & Herbert Wegener seit Jahren die "Göttinger Gitarrennacht", sie haben mittlerweile drei CD`s veröffentlicht und diverse hervorragende Kritiken in der Fachpresse eingeheimst

Ein Merkmal ihrer Musik ist die hierzulande eher seltener zu hörende Lapsteel-Gitarre, die auf den Knien liegend von Wegener mit einem Steelbar gespielt wird. Abwechslungsreich bewegen sie sich zwischen Blues, Ragtime-Arrangements oder alter englischer Ballade. „Sie holen die Musik aus Chicago nach Göttingen“, resümiert ein begeisterter Besucher aus Chicago nach ihrem Auftritt..”

“Hawaii – Feeling kommt nicht nur wegen der bunten Hemden auf, sondern auch wegen der Einflüsse der Hawaiianischen Folklore in ihrer Musik.”
(Göttinger Tageblatt12.10.2015)
ganzer Artikel





“Es war das zweite Konzert des hervorragenden Göttinger Gitarrenduos in der Gladebecker Nikolaus-Kirche,
und das Publikum war vom ersten Titel an begeistert. Die Musiker auch …”



(HNA, 22.8.2013)
Ganzer Artikel



“Es ist ein äußerst unterhaltsamer Abend,
der durch die vielen humorvoll erzählten Geschichten der Musiker bereichert wird.
(…) In wahnsinnigem Tempo rasen die Hände der beiden über die Saiten ihrer Gitarren und sind dabei im absoluten Gleichtakt.”



(Göttinger Tageblatt, 18.6.2013)
Ganzer Artikel



“Virtuos, lebendig und voller Gefühl loteten die Musiker die klanglichen und
dynamischen Fähigkeiten ihrer Instrumente aus und präsentierten so Harmonie in Perfektion.”



(HNA, 23.6.2012)
Ganzer Artikel



“… die Leichtigkeit ihres Country Blues’ schaffte von Beginn an eine enspannte Atmosphäre.
Kreativ, virtuos, locker und von inniger Spielfreude beseelt …”



(Die Eule, 23 / 2012)
Ganzer Artikel



“Mit beeindruckender Präzision und perfekter Intonation werden komplexe Arrangements rhythmisch exakt ausgelotet.

Hier und da fühlt man sich an Bob Brozman oder David Lindley erinnert, allerdings ersetzen die Göttinger deren humorige Kauzigkeit durch ihr spielfreudiges Lokalkolorit und können mit souverän eigenem Stil sämtliche Plagiatsklippen umschiffen.”



(Akustik Gitarre, 5 / 2010)
Ganzer Artikel:




“Ein buntschillernder Klangkristall eines nicht alltäglichen Gitarrenkosmos.”



(Folker, 4 / 2010)
Ganzer Artikel:




“… konzentrieren sich in bodenständig-musikantischer Geschichtspflege
auf ihren Steelstrings und Dobros (…) ganz instrumental und kurzweilig auf den Südstaatensound der vor-elektrischen Jahre…”



(Jazzpodium, 6 / 2010)
Ganzer Artikel



“…was die größtenteils instrumentale Musik durchaus in die Nähe von Szenegrößen wie Peter Finger oder Werner Lämmerhirt rückt.

… bringen Funk und Wegener es fertig, im Verlauf der CD immer wieder Spielfreude und Lockerheit durchschimmern zu lassen, was einen angenehm entspannten, aber doch immer hochwertigen Hörgenuß zur Folge hat.”



(bluesnews, 62 / 2010)
Ganzer Artikel:




“Funk und Wegener präsentieren ihre Stücke mit guter Laune und einer gewissen Lässigkeit.”



(Göttinger Tageblatt, 23.2.2008)
Ganzer Artikel



“Sie spielen so perfekt zusammen, dass der Zuhörer den Eindruck bekommt, die beiden Gitarristen hätten ihr Leben lang nichts anderes getan, als zusammen Musik zu machen.Die Spielfreude der beiden war nicht zu übersehen und griff schnell auf das Publikum über.”
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 13.05.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 13,00
20:00 Uhr G`schafft!!
Tom Kress

Eine ALI Theater Veranstaltung

So 14.05.17
Kabarett Live


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
18,00 / 15,00
20:00 Uhr 1.Programm
Die Schönen Mannheims
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 20.05.17
401 Jahre Shakespeare

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr HAMLET STIRBT ... und geht danach Spaghetti essen
Bernd Lafrenz, Christine Kallfaß, Olaf Kreutzberg

Drei Schauspieler in siebzehn Rollen beleuchten das Bermuda-Dreieck zwischen Hinterbühne, Theaterkantine und Saalausgang.

„Hamlet stirbt“ nimmt den berühmten Monolog „ Sein oder nicht sein…“ zum Grundthema. Darüber hinaus nimmt es auch die Befindlichkeiten und Eigenarten von Theatern und Kulturzentren sowie deren Protagonisten (Intendant, Regisseur, Schauspieler, Pressevertreter, Fotograf, Feuerwehrmann, Förderkreisvorsitzende etc.) unter die Lupe und stellt die Frage: Was darf Theater, was kann Theater und was soll Theater?

An diesem Abend auf jeden Fall eines: gut unterhalten. Shakespeare würde kommen!

www.lafrenz.de

Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung



Juli

Do 06.07.17
Schauspiel öffentliche Generalprobe


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr ein Heiratsantrag & Frühere Verhältnisse
ALI ENSEMBLE
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Mo 31.07.17
Workshop 31.Juli bis 11.August 2017 und 14.August- 25.August 2017

Ticketpreise:
120,00
10:00 Uhr Theaterworkshop für Kinder und Jugendliche
Monika Wieder
2 Wochen workshop Theaterferien im Ali Theater in Tiengen
Termine
31. Juli 2017 – 11. August 2017
oder
14. August 2017 – 25. August 2017
jeweils von 9 – 13 Uhr
für Kinder und Jugendliche von
8 bis 14 Jahren

Wer hat Lust einmal auszuprobieren wie es sich anfühlt auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“ zu stehen?
Wer hat Spaß am Verwandeln, am Ausprobieren und am Erproben von Neuem?
Wer möchte gerne einmal miterleben wie ein Theaterstück entsteht?
…und wer hat einfach nur Spaß am Spielen?
Der ist HIER genau richtig!!!
In jeweils zwei Wochen Theaterworkshop werden wir miteinander ein Stück erstellen, werden erleben was es bedeutet ein Schauspieler zu sein und sicher eine ganze Menge Spaß miteinander haben!
Verbindliche Anmeldungen unter: info@monika-wieder.de
Anmeldeformular und Infos auf Anfrage

120 € per Kind


min 10 Kinder und höchstens 16
alter 10-15 Jahren
Seminarleiterin
Monika Wieder Theaterpädagogin/BUT), staatlich geprüfte Regisseurin, Schauspielerin, Stückautorin www.monika-wieder.de ; www.sakramo3d.info
Eine ALI Theater Veranstaltung



August

Fr 18.08.17
Theater

Ticketpreise:
15,00 / 12,00
20:00 Uhr Meine Dicke Freundin
Boulevardtheater Deidesheim

Meine dicke Freundin
englische Boulevard Komödie in DEUTSCHER SPRACHE mit deftigen Sprüchen

mit Petra Mott (bekannt aus diversen TV Produktionen) - zur Zeit vor der
Kamera für TATORT Ludwigshafen (Ausstrahlung Frühjahr 2017) ; bekannt
auch aus KeinOHRhasen von Till Schweiger LIVE Tour usw.


Meine dicke Freundin
Mega Knaller-Komödie

Ich habe meine Waage in die Badezimmerecke gestellt und da bleibt das
Miststück auch, bis es sich entschuldigt hat!

Eine verrückte Pfälzer WG – Vicky liebt deftige Sprüche und deftiges
Essen, was zur Folge hat, dass Sie kaum noch durch die Tür passt somit
kaum mehr durch die Tür passt. Der schottische Au-Pair- Boy James ist
nicht ganz unschuldig daran, liebt er es doch zu kochen. Beide sind
unfreiwillig Singles, der unschuldige James kennt nackte Frauen nur aus
dem Biologiebuch. Dritter im Bunde: der warme Hennry, der warme Jungs
liebt und rauszufinden versucht, ob tatsächlich jeder Schotte einen
Dudelsack hat… Sein zweites Ansinnen ist, Vicky an den Mann zu bringen.
Da taucht Tom auf. Und Tom liebt dicke Frauen ... Ein Abend voller
fröhlichem Witz mit überraschenden Wendungen, an dem die schräg- derben
Sprüche dem Publikum wie Pingpong-Bälle um die Ohren fliegen.




Eine ALI Theater Veranstaltung

Do 31.08.17
Schauspiel Hauptprobe


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr kommt noch
Monika Wieder
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung



September

Fr 15.09.17
weltmusic

Ticketpreise:
18,00
20:00 Uhr weite wirkt
enseble asanbua
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 22.09.17
Kabarett Live


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr generation
mathias jung
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 23.09.17
16. Kabarett-Herbst Waldshut-Tiengen


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr „Schneewittchen ist tot“
Anna Piechotta
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 29.09.17
Absolutes Highlight für Gittaristen

Ticketpreise:
20,00 / 15,00
21:00 Uhr Musik
David Grissom & Band
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung



Oktober

So 01.10.17
16. Kabarett-Herbst Waldshut-Tiengen


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr "Nur Mut!"
Sarah Hakenberg
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Sa 07.10.17
acapella

Ticketpreise:
20,00 / 15,00
20:00 Uhr kommt
UNDUZO
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 13.10.17
Im Rahmen des Gitarrenfestivals „Akkorde am Hochrhein“


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr Im Rahmen des Gitarrenfestivals „Akkorde am Hochrhein“
Joscho Stephan Trio
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Sa 14.10.17
Kabarett

Ticketpreise:
20,00 / 15,00
20:00 Uhr Zink extrem positiv
Anka Zink
Zink Extrem Positiv
Ausgezeichnet durchs Über-Leben riskiert die rheinische Ausnahmekünstlerin ein Experiment. Die Mutti des weiblichen Stand-up bezieht Position.
In Zink EXTREM positiv haut sie jetzt richtig auf den Putz.
Das wird alle freuen: Sie wird Schärfer. Politischer. Extremer.
Sie leugnet ihre Wurzeln nicht. Geboren wurde sie in eine Welt stabiler Werte wie Demokratie, Selbstverantwortung und Meinungsfreiheit und dem Handicap als moderne westliche Frau mit höherem Bildungsabschluss. Was ist das jetzt wert?
Selbstoptimierung ist das Gebot der Stunde, Gemüse ist ein Religionsersatz und
Krethi und Plethi benutzen Begriffe wie Abendland und Morgenland um dafür zu sorgen, dass wir Angst bekommen vor der aufgehenden Sonne.
Wenn das so weitergeht ist die Erde bald wieder eine Scheibe. Mit Retina Oberfläche. Dort kann man an die „Aufklärung“ ein Häkchen machen.
Die Komikerin mit dem trockenem Humor und dem herzlichen Lächeln bezieht ihre Pointen aus gnadenlos sachlicher Analyse. Wenn es die liebenswerte Verkörperung eines „Wenn-dann Algorithmus“ gibt, dann ist es Anka Zink.
Anka Zink arbeitet mit vollem Körpereinsatz und parodistischen High-lights an den Kern-Fragen unserer Zeit: Wohin gehen wir? Und wollen wir da überhaupt hin?
Deshalb bleibt Anka Zink ihrem Lebensmotto treu: Lieber totlachen als abmurksen.
In Extremen Zeiten muss man extrem gut denken. Zink Extrem positiv.
Eine ALI Theater Veranstaltung

So 15.10.17
kabarett live

Ticketpreise:
18,00 / 14,00
20:00 Uhr Kabarett
Stephan Bauer
Stephan Bauer
„Warum Heiraten? – Leasing tut`s auch!“

Stephan Bauer präsentiert sein brandaktuelles Programm. Gemäß seinem Motto: „keine Requisiten – nur Lachsalven“.
Nach 6 trostlosen Jahren als Single ist Stephan Bauer endlich wieder unter der Haube. Und was für eine Granate! 25 Jahre alt, Traummaße, klug und selbstständig: Ein Sechser im Lotto. Trotzdem fühlt sich die neue Beziehung aber nur an „wie 3 Richtige mit Zusatzzahl“. Neben einer jungen Frau an der Seite fühlt sich Mann sich plötzlich steinalt und mopsig. Die alten Ausreden: “Ich hab ja einen Waschbrettbauch, aber der versteckt sich unter meinem Fett“ funktionieren nur noch mittelprächtig. Jetzt ist Jungbleiben angesagt! Sei es auch nur, indem man sich eine Zahnspange auf die dritten machen lässt…. Auch der Alltag bringt das junge Paar an den Rand der Verzweiflung. Flatrate-Saufen, Facebook und ausschweifende Sexphantasien bei ihr treffen auf Ruhebedürfnis, Bionahrung und Missionarsstellung bei ihm. „An apple a day keeps the doctor away“ erntet Unverständnis, denn “wer kann sich schon täglich einen neuen Computer leisten…“ Bleibt die Frage, warum man sich sucht eine Partnerin, mit der man sowenig Gemeinsamkeiten hat. Es ist eben der alte Konstruktionsfehler des Mannes: Der liebe Gott hat uns ein Hirn und einen Penis gegeben, aber nicht genug Blut um beide Körperteile gleichzeitig zu versorgen.

Ein schonungslos, treffsicheres Kabarettprogramm über Minderwertigkeitskomplexe und Generationskonflikte.

Seine Fans werden es lieben!!!



Pressestimmen


„...eine eigene wunderbare Welt voller Geniestreiche und Überraschungen.“ „...eine der größten Hoffnungen in der deutschen Kleinkunst.“ Rhein-Neckar-Zeitung


„...glänzend aufgebaute Szenen....“ „Sein giftiges Nummernkabarett ist spritzig, rasant und unterhaltsam.“ Westfälische Zeitung


„Bauer langt in die Vollen, ist geschmack- und pietätlos, verdorben und manchmal auch unappetitlich - und eben das ist seine Stärke.“ Stuttgarter Zeitung


"Schlecht“ Bild


"Ein Vollblutperformer mit erstaunlicher Fähigkeit zur Situationskomik. Ein wahrer Meister der Schauspielkunst." Main-Echo


„Eine solch perfekte Mischung aus Kabarett und Comedy hat man bislang selten gesehen. Einfach genial.“ Neue Osnabrücker Zeitung
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 20.10.17
Kabarett Live

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr DIE WAFFELN DER FRAU“
Ein Damen-Duo von großem Kaliber
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 21.10.17
16. Kabarett-Herbst Waldshut-Tiengen


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr n.n.
Matthias Deutschmann
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung



November

Mi 01.11.17
Feiertag


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Do 02.11.17
Feiertag


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 10.11.17
16. Kabarett-Herbst Waldshut-Tiengen


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr Nützel - NEUES PROGRAMM
Bernd Regenauer
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Fr 10.11.17
Kabarett-Herbst


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr Kabarett-Herbst
Bernd Regenauer - OPTION -
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung

Sa 11.11.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
18,00 / 14,00
20:00 Uhr der teufel trägt parker
inka meyer
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Fr 17.11.17
MUSIK LIVE


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
21:00 Uhr musik
xplusive
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 18.11.17
Kabarett Live

Ticketpreise:
15,00 / 10,00
20:00 Uhr Man(n) singt deutsch.
Schnitzer&Huger
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Di 28.11.17
Clownerie


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
20:00 Uhr CLOWNerin - So ein Käse
Gardi Hutter - Option
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung



Dezember

Fr 01.12.17
MUSIK LIVE

Ticketpreise:
15,00 / 13,00
20:00 Uhr Benfizkonzert africa help
SLAM JAM
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Sa 02.12.17
MUSIK LIVE

Ticketpreise:
15,00 / 13,00
20:00 Uhr Benfizkonzert africa help
SLAM JAM
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

So 24.12.17
Feiertag


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Mo 25.12.17
Feiertag


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung

Di 26.12.17
Feiertag


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:

-Preise noch unbekannt-
00:00 Uhr geschlossen
geschlossen
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine ALI Theater Veranstaltung



Januar '18

Mi 24.01.18
Irish Folk


›› noch kein Vorverkauf

Ticketpreise:
17,00 / 12,00
20:00 Uhr Energetic Irish Music
Goitse
<< Diese Veranstaltung ist noch nicht bestätigt! >>
ni
Eine Kulturamt Stadt Waldshut-Tiengen Veranstaltung